Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NLA-ABSTIEGS-PLAYOFFS

Biel schafft das Rebreak dank Eric Beaudoin 



Die Bieler Spieler jubeln ueber den Siegtreffer zum 4:3, im vierten Playout-Spiel der National League A zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem EHC Biel-Bienne am Dienstag, 1. April 2014, in der Diners Club Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Die Bieler sind wieder im Geschäft. Bild: KEYSTONE

Biel hat in den Abstiegs-Playoffs das sofortige Rebreak geschafft. Zwar gaben die Seeländer ein 3:0 preis, in der Verlängerung setzten sie sich aber dennoch durch. In der Best-of-7-Serie steht es nun 2:2.

Den Siegtreffer für die Bieler erzielte nach 12:16 Minuten der Overtime Eric Beaudoin, der bereits im ersten Spiel dieser Serie in der Verlängerung reüssiert hatte.

Dass den Lakers die Bestätigung des Breaks nicht gelang, lag an einer desolaten Startphase. Nach zehn Minuten führte Biel bereits 3:0.

Auch nach dem 0:3 unterliefen dem Heimteam haarsträubende Fehler. Die Seeländer konnten aber keinen Nutzen daraus ziehen, weil sich Punnenovs, der Ersatz des verletzten David Aebischer, nach der schwierigen Startphase in Topform präsentierte. Da auch die Bieler hinten alles andere als sattelfest waren, retteten sich die Lakers noch in die Verlängerung. Die Tore zum 3:3 erzielten Mauro Jörg mit einem Ablenker (27.), Remo Heitzmann (51.) und der ansonsten schwache Derrick Walser (57.), der in Überzahl reüssierte. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel