DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Transparenz

Wie der SCB: Der EV Zug organisiert sich neu



Die Aktionäre der EVZ-Sport AG haben an einer ausserordentlichen Generalversammlung einstimmig entschieden, die Firma in die EVZ-Holding AG zu überführen. Dieses Unternehmen wird das Dach der neuen Marke EV Zug bilden.

Gleichzeitig sind vier neue Aktiengesellschaften für den Nachwuchsbereich, Managementbereich und Profibetrieb gegründet worden. Der Gastrobetrieb und die ab August aktive Hockey Academy bestanden bereits zuvor als AG. Alle diese Firmen sind nun unter dem Dach der EVZ-Holding tätig, womit die Zuger neu über Organisationsstrukturen verfügen, wie sie schon vom SC Bern verwendet werden.

Dieser Schritt sei nötig geworden, so sagte EVZ-CEO Patrick Lengwiler, um mehr Transparenz zu schaffen: «Die Strukturen sind intern sehr wichtig, aber nach aussen reden wir nicht mehr vom Verein oder der Sport-AG oder von der Mutter- oder Tochtergesellschaft, sondern vom EV Zug.» (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel