Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Saisonende für Niederreiter

NY Rangers und Chicago Blackhawks ziehen in die Halbfinals ein



Für Stürmer Nino Niederreiter ist die NHL-Saison vorbei. Der Churer verliert mit den Minnesota Wild die Playoff-Viertelfinal-Serie gegen die Chicago Blackhawks mit 2:4. Im sechsten Vergleich gewann Chicago auswärts mit 2:1. Niederreiter kam zwar auf mehr als 21 Minuten Eiszeit, konnte aber keine Akzente setzen.

Patrick Kane, während des letzten Lockouts als Stürmer des EHC Biel in der Schweiz engagiert, schoss nach zehn Minuten in der Verlängerung das Siegtor. Im Halbfinal trifft Chicago auf den Sieger der Serie zwischen den Anaheim Ducks und den LA Kings.

Ebenfalls im Halbfinal sind die New York Rangers. Sie gewannen – ohne den erneut überzähligen Schweizer Verteidiger Rafael Diaz – Spiel 7 gegen die Pittsburgh Penguins mit 2:1.

Die grosse Figur des Spiels war New Yorks Goalie Henrik Lundqvist, der 35 Schüsse auf sein Tor abwehrte. Den Siegtreffer erzielte Routinier Brad Richards im Mitteldrittel in einem Powerplay. Die Rangers treffen nun entweder auf die Boston Bruins oder die Montreal Canadiens. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel