DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wechsel in der NLA

Davos' Schwendener zieht weiter: Nächste Station ist der SC Bern



Le joueur Zurichois, Peter Guggisberg, gauche, a la lutte pour le puck avec le gardien Genevois, Janick Schwendener, droite, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Geneve Servette HC et le Kloten Flyers, ce vendredi 28 octobre 2014 a la patinoire des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Genf war eine der vielen Stationen von Janick Schwendener.  Bild: KEYSTONE

Der SC Bern hat für die kommende Saison den Torhüter Janick Schwendener verpflichtet. Der 22-jährige Goalie begann seine Karriere bei den Novizen des HC Davos, bei dem er nach wie vor unter Vertrag steht.

Janick Schwendener ist in der laufenden Saison zuerst an den Genève-Servette HC und zurzeit an die Kloten Flyers ausgeliehen worden und hat bisher 24 NLA-Spiele bei einer Abwehrquote von 92 Prozent absolviert. (zvg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel