DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Biel verpflichtet als vierten Ausländer einen ehemaligen NHL-Crack

17.04.2015, 12:0317.04.2015, 15:12
Tim Stapleton (rechts) bejubelt zusammen mit Nati-Teamkollege Justin Abdelkader einen Treffer gegen Deutschland.
Tim Stapleton (rechts) bejubelt zusammen mit Nati-Teamkollege Justin Abdelkader einen Treffer gegen Deutschland.Bild: ALEXANDER DEMIANCHUK/REUTERS

Der EHC Biel verpflichtet für die kommende Saison den 32-jährigen Stürmer Tim Stapleton als vierten Ausländer. Der Amerikaner unterschrieb einen Einjahresvertrag.

Stapleton absolvierte 118 Spiele in der NHL für Toronto Maple Leafs, Atlanta Trashers und Winnipeg Jets und war die letzten beiden Saisons in der KHL zuerst bei Bars Kasan und zuletzt bei Metallurg engagiert. Mit dem US-Nationalteam gewann Stapleton 2013 bei der WM in Stockholm und Helsinki die Bronzemedaille.

Für Biels Sportchef Martin Steinegger konnte mit Stapleton «unser Wunschspieler» verpflichtet werden. «Er ist ein hervorragender Schlittschuhläufer, welcher auf verschiedenen Positionen und Spielsituationen eingesetzt werden kann.» (si/twu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Challenge League: Wil gerät in den Abstiegsstrudel

Der Verbleib des FC Wil in der Challenge League ist akut gefährdet. Das 3:4 daheim gegen Schaffhausen war das achte Spiel in Serie, in welchem den Ostschweizern kein Sieg glückte. Das knappe Resultat täuscht etwas darüber hinweg, dass der Sieg der Schaffhauser hoch verdient war. Der Mann des Spiels war Schaffhausens Goalgetter Davide Mariani. Er schoss die erste drei Tore seiner Mannschaft vom 0:1 zum 1:3 und bereitete überdies das vorentscheidende 4:2 nach 85 Minuten vor.

Zur Story