DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drittbester Spieler der Partie

Roman Josi bucht zwei Assists bei Nashvilles Sieg gegen die Oilers 



Josis erster Streich: Assist beim 1:0 durch Craig Smith.  nhl.com

Roman Josi feiert mit Nashville in der NHL im neunten Saisonspiel den sechsten Sieg. Die Predators besiegen auswärts die Edmonton Oilers 4:1.

Josi liess sich bei den von Craig Smith erzielten Toren zum 1:0 (27.) und 4:1 (53.) je einen Assist gutschreiben und wurde zum drittbesten Spieler der Partie gewählt. Zuvor war dem Berner Verteidiger erst ein Skorerpunkt in dieser Saison gelungen, als er gegen die Dallas Stars ins leere Gehäuse getroffen hatte. Josi kam während beinahe 26 Minuten zum Einsatz, so lange wie keiner in dieser Partie.

Die Gäste bezwangen mit Edmonton ein formstarkes Team, waren die Oilers doch zuvor viermal hintereinander erfolgreich geblieben. Dank des klaren Sieges baute Nashville die Führung in der Central Division auf drei Punkte aus. Der Trainerwechsel von Barry Trotz zu Peter Laviolette scheint sich auszuzahlen – in den letzten beiden Spielzeiten hatten die Predators die Playoffs verpasst. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Buffalo Sabres erfinden einen Japaner, um beim NHL-Draft alle reinzulegen

28. Mai 1974: Es ist eine der kuriosesten Episoden der NHL-Geschichte. Im Draft 1974 ziehen die Buffalo Sabres den völlig unbekannten Taro Tsujimoto. Dass ihn niemand sonst auf der Rechnung hat, hat einen einfachen Grund: Der Japaner existiert gar nicht.

Den Stanley Cup haben die Buffalo Sabres noch nie gewonnen. Dafür aber die Herzen aller Fans mit Sinn für Humor.

Der Amateur Draft 1974 zieht sich ewig in die Länge. Die Klubvertreter treffen sich nicht an einem Ort, sondern werden Runde für Runde vom NHL-Präsidenten Clarence Campbell angerufen. Das dauert. Denn Campbell rattert erst die Namen der bereits gedrafteten Spieler herunter und bittet dann einen Klubvertreter um den Namen des Spielers, dessen Rechte sich sein Team sichern will.

George …

Artikel lesen
Link zum Artikel