Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NATIONAL LEAGUE B, PLAYOFFFINAL

Langnau bezwingt Visp nach Verlängerung und ist wieder im Vorteil



Tigers Claudio Moggi, Lukas Haas, Nicholas Steiner, Sandro Moggi, und Remo Schlapbach, von links nach rechts, jubeln nach dem Sieg,  im 3. Playoff-Finalspiel der NLB zwischen den SCL Tigers und dem HC Visp, am 30. Maerz 2014 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Langnau bejubelt seinen Siegtreffer in der Verlängerung. Bild: KEYSTONE

Der Schlittschuhclub Langnau nähert sich seinem vierten Meistertitel in der NLB (nach 1961, 1987 und 1998) an. Die Langnauer führen nach einem 4:3 nach Verlängerung in der Finalserie gegen Visp mit 2:1 Siegen.

Der knappe Heimsieg könnte im Final eine Vorentscheidung zu Gunsten des Favoriten auslösen. Denn die Walliser spielten wie bereits am Freitagabend wieder äusserst stark aber kämpften am Sonntagabend glücklos. Die Partie stand bis zum «sudden death» in der 67. Minute meistens unentschieden. Visp führte während insgesamt knapp sechs Minuten Spielzeit mit 1:0 und 3:2. 

Vermag Visp wegzustecken, dass es diese Partie nach zweimaliger Führung noch verlor? In Langnau haderten die Walliser mit den Referees, die ihnen fast dreimal mehr Strafminuten (57) als Langnau (20) aufbrummten. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Vergiss Corona! Das ist uns im ersten Monat National League auf dem Eis aufgefallen

Ein Blick zurück, der Corona für einmal beiseite lässt. Diese 9 Punkte oder Spieler sind uns im ersten Monat der neuen National-League-Saison besonders ins Auge gesprungen.

Das Coronavirus dominiert weiterhin das Weltgeschehen. Auch die heimische Eishockey-Meisterschaft ist nicht davon ausgenommen. 24 Spielverschiebungen gab es alleine letzte Woche in der National League und in der Swiss League. Und es ist nicht abzusehen, dass diese Probleme bald gelöst werden können.

Da gerät der sportliche Aspekt fast ein wenig ins Hintertreffen. Das wollen wir ändern. Wir drängen Corona, so gut es geht, in den Hintergrund und blicken zurück auf neun Dinge, die uns im ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel