Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Quali-Sieger ist gescheitert

Canadiens werfen Bruins raus – Spiel 7 zwischen Ducks und Kings



Bei 33 Grad Aussentemperatur wird die Playoff-Serie zwischen den beiden südkalifornischen Teams aus Los Angeles und Anaheim auch auf dem Eis immer heisser. Die Kings glichen die Serie mit ihrem Sieg zum 3:3 aus, so dass Spiel 7 am Freitag in Anaheim entscheiden muss.

Jonas Hiller musste zum dritten Mal in Serie zuschauen, wie der erst 20-jährige John Gibson das Tor Anaheims hütete. Dabei musste das Riesentalent erstmals als Verlierer vom Eis – und war daran nicht ganz unschuldig. Nach dem 1:0 durch Jake Muzzin im ersten Drittel liess er sich in der 35. Minute von Trevor Lewis mit einem «Buebetrickli» erwischen. Die Ducks konnten zwar postwendend durch Kyle Palmieri verkürzen, mehr lag jedoch nicht mehr drin.

Die Montreal Canadiens gewannen Spiel 7 bei Qualifikationssieger Boston Bruins 3:1. Sie qualifizierten sich so für den Halbfinal gegen die New York Rangers. Nachdem Dale Weise und Max Pacioretty (ex Ambri) die «Habs» in Boston mit 2:0 in Front brachten, konnte Jarome Iginla verkürzen. Für die Entscheidung sorgte drei Minuten vor dem Ende der ehemalige SCB-Spieler Daniel Brière. Der «Schwager in spe» von Nati-Verteidiger Yannick Weber, Goalie Carey Price, hielt 29 von 30 Schüssen.(ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel