DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bärtschi, Diaz und Hiller im Einsatz

Premiere in der NHL: Erstmals werden drei Schweizer in einem Team auflaufen

02.11.2014, 21:3503.11.2014, 11:00

Die Calgary Flames spielen in der Nacht auf heute in Montreal mit drei Schweizern. Stürmer Sven Bärtschi wurde am Sonntag aus der AHL, wo er noch am Samstag mit Calgarys Farmteam Adirondack gegen Utica gespielt hatte (4:5), in die NHL zurückgeholt. 

Sven Bärtschi darf wieder bei den Flames spielen.
Sven Bärtschi darf wieder bei den Flames spielen.
Bild: AP The Canadian Press

Verteidiger Raphael Diaz gehört erstmals seit fünf Spielen wieder zum Aufgebot der Mannschaft des ehemaligen ZSC-Meistercoaches Bob Hartley, während Jonas Hiller zum fünften Mal in Folge das Tor hüten wird.

«Dass alle drei gemeinsam spielen, wird in der Schweiz viele Leute glücklich machen», erklärte Hartley auf der NHL-Homepage. «Das verdienen sie auch, denn die Schweizer Nachwuchsarbeit ist hervorragend.» Bärtschi zeigte sich zufrieden. «Meine Beine liefen viel besser in letzter Zeit», sagte er. «Ich habe mir viele Chancen kreiert, auch wenn der Puck nicht rein wollte.» Harte Arbeit werde eben belohnt, fügte Hartley hinzu. Bei den Adirondack Flames hatte der Oberaargauer Bärtschi in zehn Spielen drei Assists verbucht. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Weil Eric Lindros nicht nach Quebec will, gewinnt Colorado den Stanley Cup

2. Oktober 1991: Der kommende NHL-Superstar Eric Lindros kündigt an, nie im Leben einen Vertrag bei den Quebec Nordiques zu signieren. Deshalb gibt das Team seinen Nummer-1-Pick ab – und macht damit ein Bombengeschäft.

Ende der 80er- und Anfang der 90er-Jahre sind die Quebec Nordiques eines der schwächsten Teams der NHL. Im Draft 1991 dürfen sie deshalb als Erste ein Talent auswählen. Und obwohl Eric Lindros im Vorfeld klargemacht hat, keinesfalls bei den Nordiques zu unterschreiben, entscheiden sich diese für den 18-jährigen Kanadier.

Zu gross ist der Reiz, denn der junge Lindros verzückt Fans und Experten mit einem Mix aus überragender Technik und starker Physis: Er ist 1,93 Meter gross und über 100 …

Artikel lesen
Link zum Artikel