DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach rund 700 NLA-Spielen

Duri Camichel beendet per sofort seine Karriere



Duri Camichel, rechts, von den Lakers, im Duell mit Sven Ryser von Davos, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem HC Davos am Dienstag, 26. November 2013, in der Diners Club Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Duri Camichel (blau) verfolgt vom Davoser Sven Ryser. Bild: Keystone

Der ehemalige Schweizer Internationale Duri Camichel (31) tritt per sofort zurück. Camichel hatte sich in der letzten Woche mit den Rapperswil-Jona Lakers auf eine Auflösung seines Vertrages geeinigt.

«Ich bin zum Entschluss gekommen, mich auf meine Karriere nach dem Spitzensport zu fokussieren. Nun ist die Zeit gekommen, den nächsten Schritt vorzubereiten.» Den Rücktrittsentscheid mit beeinflusst haben nicht zuletzt einige Verletzungen (Achillessehnen-Riss, mehrere Gehirnerschütterungen), die Camichel in den vergangenen Jahren immer wieder zurückwarfen.

Insgesamt bestritt Camichel für Zug und Rappi gut 700 NLA Spiele. Er durfte sich 105 Tore und 162 Assists gutschreiben lassen. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Sniper, wie er im Buche steht – Hofmanns spezieller Weg zum Topskorer

Mit fünf Toren und zwei Assists ist Grégory Hofmann derzeit der beste Schweizer Skorer an der WM in Riga. Nächste Saison dürfte er in der NHL stürmen.

7. Mai 2021, drittes Playoff-Finalspiel zwischen dem EV Zug und Genève-Servette, es läuft die 49. Minute: Hofmann zündet in der eigenen Zone den Turbo, degradiert die Genfer Spieler zu Statisten und trifft zum letztlich entscheidenden 2:1. Der zweite Titel für die Zentralschweizer nach 1998 ist perfekt.

Es ist eine typische Szene für den 28-Jährigen. Er hat einen Antritt wie nur wenige Spieler auf dieser Welt. Einerseits verfügt er über viele schnell zuckende Muskelfasern, anderseits arbeitet …

Artikel lesen
Link zum Artikel