DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Outdoor-Knüller

Rangers gewinnen bei rund Minus 7 Grad



NEW YORK, NY - JANUARY 26:  (EDITORIAL USE ONLY) Aerial view of the 2014 Coors Light NHL Stadium Series between the New York Rangers and the New Jersey Devils at Yankee Stadium on January 26, 2014 in the Bronx borough of New York City.  (Photo by LI-Aerial/Getty Images)

Das Yankees-Stadion für einmal in NHL-Hand. Bild: Getty Images North America

Im Baseball-Stadion der Yankees zeigte das Thermometer vor über 50'000 Fans circa -7 Grad an. Wegen der Sonneneinstrahlung auf dem Eis und daraus resultierendem Blenden der Spieler begann die Partie mit einiger Verspätung.

Den besseren Start erwischten die New Jersey Devils, die unter anderem dank zwei Toren von Patrik Elias nach 17 Minuten 3:1 führten. Danach drehten die New York Rangers massiv auf und gewannen die Partie noch 7:3. Die vier Treffer vom 3:3 zum 6:3 fielen zwischen der 23. und 40. Minute.

Damien Brunner verzeichnete bei seinem ersten NHL-Spiel unter freiem Himmel während etwas mehr als 13 Minuten Einsatzzeit eine Minus-1-Bilanz; er stand bei zwei Plustoren (eines im Powerplay) und zwei Minustoren auf dem Eis.

NHL, Resultate

Rangers – Devils 7:3

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Hofmann verzichtet für das grosse Abenteuer NHL auf viel Geld

Nationalstürmer Grégory Hofmann (28) ist auf dem Weg in die NHL in die Zielgerade eingebogen. Er ist bereit, in Nordamerika für weniger Geld als in Zug zu spielen.

Nach wie vor hat Grégory Hofmann keinen Vertrag in der NHL. Aber bald dürfte es so sein. In den Verhandlungen mit dem Management der Columbus Blue Jackets (diese Organisation besitzt die NHL-Rechte) geht es um die letzten Details.

Die Strategie ist klar: Es geht primär darum, dass Hofmann die Chance bekommt, sich eine Saison lang in der NHL zu zeigen. Das Geld steht also nicht im Vordergrund.

Sein Agent strebt einen Einweg-Vertrag an. Damit würde Hofmann selbst bei einer Rückversetzung in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel