Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von Calgary nach Vancouver

Dritter Schweizer zu den Vancouver Canucks: Bärtschi wird Teamkollege von Weber und Sbisa



Calgary Flames' Sven Baertschi, from Switzerland, waits for a face off during first-period NHL hockey game action against the Winnepeg Jets in Calgary, Alberta, Friday, March 9, 2012. (AP Photo/The Canadian Press, Jeff McIntosh)

Verlässt die Calgary Flames: Sven Bärtschi. Bild: AP The Canadian Press

Sven Bärtschi (22) kann einen neuen Anlauf Richtung NHL nehmen. Der Flügelstürmer wird von den Calgary Flames für ein Zweitrunden-Draftrecht den Vancouver Canucks überlassen.

In Vancouver wird der Langenthaler damit die Schweizer Fraktion mit den Verteidigern Luca Sbisa und Yannick Weber verstärken. Bei Calgary hatte Sven Bärtschi unter dem früheren ZSC-Meistertrainer Bob Hartley seit geraumer Zeit nur noch wenig bis gar keine Eiszeit mehr erhalten. In 15 NHL-Saisonspielen brachte es Sven Bärtschi immerhin auf vier Assists.

Ansonsten spielte Bärtschi in der laufenden Saison in der AHL für die Adirondack Flames (8 Tore und 21 Punkte in 34 Spielen). Er dürfte auch in der Organisation der Canucks zunächst in deren AHL-Farmteam (Utica Comets) beginnen. Am Freitag waren diese beiden Teams zuletzt in der AHL aufeinander getroffen. Bärtschi erzielte dabei zwei Assists zum 4:0-Auswärtssieg für die Flames.

Sven Bärtschi war 2011 als Overall-Nummer 13 in der ersten Runde von Calgary gedraftet worden. Er vermochte die Erwartungen nach einem famosen Einstand (drei Tore in den ersten vier Spielen) dann nicht zu erfüllen, wurde teilweise auch von Verletzungen zurückgeworfen. Bärtschi kam auf 66 NHL-Spiele für die Flames (8 Tore/20 Assists). (si/cma)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel