Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drittes Outdoor-Spektakel

Islanders verlieren Frost-Derby gegen die Rangers



Die New York Islanders haben das dritte von vier Open-Air-Spielen in dieser Saison («Stadium Series») gegen die New York Rangers mit 1:2 verloren. Vor mehr als 50'000 Zuschauern im Baseball-Stadion der New York Yankees gingen die Islanders bei frostigen Temperaturen kurz vor Ende des zweiten Drittels in Führung, nur 40 Sekunden später gelang den Rangers aber noch der Ausgleich. Daniel Carcillo schoss die Rangers schliesslich zum Sieg Bereits am Freitag haben die Isles die Chance zur Revanche, diesmal allerdings im Madison Square Garden.

Yannick Weber verliert in der NHL mit den Vancouver Canucks gegen die Chicago Blackhawks 2:5. Die Gastgeber geben ein 2:0 preis. Nach dem 2:0 von Tom Sestito in der 23. Minute sah es für Vancouver, das bereits nach 16 Sekunden in Führung gegangen war, noch gut aus. Doch Chicago wendete die Partie mit vier Toren innerhalb von 7:41 Minuten zum 4:2 (35.) und feierte den ersten Sieg nach vier Niederlagen. (pre/si)

NHL-Resultate vom Mittwoch:

Vancouver Canucks (mit Weber) - Chicago Blackhawks 2:5.

New York Islanders - New York Rangers 1:2.

Edmonton Oilers - San Jose Sharks 3:0.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel