Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NLA und NLB

Weniger Transfers, dafür längere Bierpausen: Diese Änderungen will die Nationalliga

19.11.2014; Bern; Eishockey - Swiss Ice Hockey Federation
National League Versammlung; 
Ueli Schwarz
(Urs Lindt/freshfocus)

Ueli Schwarz will weniger Transfers und längere Pausen. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Die Ligaführung unter Ueli Schwarz beantragt bei den Nationalligaklubs für die Versammlung vom 11. Februar zwei interessante Änderungen für die nächste Saison (2015/16).

Erstens soll nur noch ein Transfer pro Saison innerhalb der NLA und NLB für einen Spieler möglich sein. Diese Regelung soll auch nicht durch einen Umweg über die Regionalliga ausgehebelt werden.

Weiter sollen die Pausen in der NLB von bisher 15 auf 18 Minuten verlängert werden. Begründung: Durch die Verlängerung kann in der Pause mehr Bier und Wurst verkauft werden. In der NLA ist diese «Bier-Verlängerung» der Pausen wegen des TV-Vertrages nicht möglich. (zag/twu)



Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schmerzen vergehen, der Ruhm bleibt – SCB-Helden mit gebrochenen Knochen

Was heisst eigentlich «Siegermentalität»? Beispielsweise in den Playoffs mit Schmerzen und gebrochenen Knochen spielen. Wie die SCB-Stürmer Thomas Rüfenacht und Andrew Ebbett.

Thomas Rüfenacht (34) muss auf die WM verzichten. Der Grund: ein gebrochener Finger. Mit dieser Verletzung hat er sich durch die Playoffs gequält – und in 17 Partien immerhin drei Tore und fünf Assists erzielt. Schmerzen vergehen, meisterlicher Ruhm bleibt.

Doch die Heldengeschichte der Playoffs hat Andrew Ebbett (36) geschrieben. Der kanadische SCB-Leitwolf erlitt noch vor dem Spengler Cup einen Bruch in der Hand. Er hat diese Verletzung verschweigen – auch um den Spengler Cup nicht zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel