DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer unterliegen Weltmeister nach Verlängerung 



Das Schweizer Nationalteam hat das erste von zwei Testspielen gegen Weltmeister Russland trotz einer starken Leistung mit 3:4 nach Verlängerung verloren. Bis in die 59. Minute führten die Schweizer 3:2, ehe die Russen die Partie noch drehten.

Eine Vierminutenstrafe gegen Timo Helbling wurde den Schweizern schliesslich zum Verhängnis. Der Neuzuzug des SC Bern kassierte 49 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit eine Strafe. Und die Russen liessen sich die Gelegenheit nicht nehmen. In der 64. Minute schoss Sergej Mosjakin, der bereits das 1:0 im Powerplay erzielt hatte, den Siegtreffer. Er besiegelte damit die erste Heimniederlage gegen die Russen nach zuletzt vier Siegen und seit sechs Jahren (2:4 an der WM in Bern).

08.04.2015; Genf; Eishockey - Schweiz - Russland; 
Gaetan Haas (SUI) gegen Denis Kokarev (RUS)
(Urs Lindt/freshfocus)

Gaetan Haas erzielt gegen Russland sein erstes Länderspiel-Tor. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Immerhin fünf Russen, die vor einem Jahr in Minsk Weltmeister geworden waren, standen der Schweizer Auswahl gegenüber. Doch das Team von Trainer Glen Hanlon versteckte sich nicht. Nach einem verhaltenen Startdrittel (0:0) glichen die Schweizer zweimal aus und gingen durch das erste Länderspiel-Tor des erneut starken Gaëtan Haas in der 57. Minute gar 3:2 in Führung. Der Bieler lenkte nach einer Druckphase der Schweizer - begünstigt auch durch ein Powerplay - einen Schuss von Reto Suri ab. Doch nur knapp zwei Minuten danach und 90 Sekunden vor dem Ende reagierte Russland mit dem Ausgleich

Den Start hatten die Schweizer verschlafen. Nachdem Damien Brunner nach zehn Sekunden beinahe das 1:0 gelungen war, hatten es die Schweizer primär Daniel Manzato zu verdanken, dass sie nicht frühzeitig in Rückstand gerieten. Der Torhüter des HC Lugano wehrte allein im ersten Drittel 17 Schüsse ab und zeigte dabei mehrere tolle Paraden. Wie bereits letzte Woche im ersten Vergleich mit Finnland (4:1) bewies er, dass er für die WM zu einer Alternative werden könnte. 

epa04695985 Russia's Pavel Koledov, 2nd left, vies for the puck with Switzerland's players Schlumpf Dominik, left, goaltender Daniel Manzato, 2nd right, and Kevin Romy, right, during friendly ice hockey game between Switzerland and Russia, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, 08 April 2015.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Daniel Manzato im Schweizer Tor zeigte eine starke Leistung. Bild: EPA/KEYSTONE

Erst in der 27. Minute musste sich Manzato ein erstes Mal geschlagen geben. Doch die Schweizer bewiesen Charakter. Suri glich nur eine Minute danach wieder aus. Und auch auf das 1:2 (43.) wussten die Schweizer eine Antwort. Julian Walker, der letzte Woche bereits gegen die Finnen getroffen hatte, drückte den Puck zum nicht unverdienten neuerlichen Ausgleich (48.) über die Linie. Nicht zuletzt wegen der Undiszipliniertheit von Helbling mussten die Schweizer am Ende aber dennoch geschlagen vom Eis. 

Am Freitag haben die Schweizer in La Chaux-de-Fonds Gelegenheit zur Revanche. Wie beim ersten Länderspiel in Genf seit über sechs Jahren (5457 Zuschauer) wird auch im Neuenburger Jura eine grosse Kulisse erwartet. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel