DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tessiner reagieren auf Verletzungspech

Ambri leiht lettischen Nationalgoalie Edgars Masalskis aus

08.01.2015, 18:17
Edgars Masalskis machte auch schon der Schweiz das Leben schwer.
Edgars Masalskis machte auch schon der Schweiz das Leben schwer.Bild: Getty Images Europe

Ambri-Piotta leiht bis mindestens Ende Januar den lettischen Nationalgoalie Edgars Masalskis aus. Der 34-Jährige spielte zuletzt für das KHL-Team Dinamo Riga, für das er in dieser Saison 12 Spiele bestritt.

Für das Nationalteam lief Masalskis bislang in 140 Partien auf, darunter bei drei Olympischen Spielen und zehn Weltmeisterschaften. An den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi war er mit seinen Paraden massgeblich daran beteiligt, dass die Schweiz in den Achtelfinals (1:3) an Lettland scheiterte. Sein Engagement beim NLA-Zehnte ist vorerst bis auf Ende Januar begrenzt. Ambri besitzt jedoch eine Option, den Vertrag mit dem 34-jährigen Goalie bis zum Ende der laufenden Saison zu verlängern. Der Lette dürfte bereits am Freitag im Derby gegen Lugano sein Debüt im Dress der Biancoblu geben.

Masalskis ist bereits der siebte Torhüter, der in dieser Saison für die Leventiner zwischen den Pfosten stehen wird. Die beiden Stammtorhüter Sandro Zurkirchen (Knie) und Michael Flückiger (Hirnerschütterung) sind seit längerem verletzt und fallen bis auf Weiteres aus. Ambri-Coach Serge Pelletier musste deshalb mit Lorenzo Croce, Michael Tobler, Dennis Saikkonen und zuletzt Gianluca Hauser auf auswärtiges Personal setzen. Zugs Ersatzgoalie Hauser wird bis auf weiteres bei den Tessinern bleiben. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Challenge League: Wil gerät in den Abstiegsstrudel

Der Verbleib des FC Wil in der Challenge League ist akut gefährdet. Das 3:4 daheim gegen Schaffhausen war das achte Spiel in Serie, in welchem den Ostschweizern kein Sieg glückte. Das knappe Resultat täuscht etwas darüber hinweg, dass der Sieg der Schaffhauser hoch verdient war. Der Mann des Spiels war Schaffhausens Goalgetter Davide Mariani. Er schoss die erste drei Tore seiner Mannschaft vom 0:1 zum 1:3 und bereitete überdies das vorentscheidende 4:2 nach 85 Minuten vor.

Zur Story