Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Siege für USA und Tschechien

Huet hext Frankreich zu Auftaktsieg gegen Kanada



epa04198354 Goaltender Cristobal Huet (R) and player Stephane Da Costa (C) of France in action during the Ice Hockey World Championship match between France and Canada at the Chizhovka Arena in Minsk, Belarus, 09 May 2014.  EPA/TATYANA ZENKOVICH

Goalie Huet und Doppeltorschütze Da Costa (Nummer 14) waren Frankreichs grosse Figuren bei der Sensation. Bild: EPA

Der WM-Auftakt in Minsk endet für Kanada mit einer Blamage. Der 24-fache Weltmeister unterliegt Frankreich nach Penaltyschiessen mit 2:3.

Cristobal Huet, der Goalie des HC Lausanne, parierte 34 Schüsse und wehrte im Penaltyschiessen alle kanadischen Versuche ab. Am Ende durfte sich Huet eine Abwehrquote von 94,44 Prozent notieren lassen. Als zweifacher Torschütze konnte sich bei den Franzosen Stéphane da Costa von den Ottawa Senators feiern lassen.

«Das ist etwas riesiges für uns», freute sich Huet, der 2010 als erster Franzose den Stanley Cup (als Backup mit den Chicago Blackhawks) gewann. «So etwas passiert nicht alle Tage.»

Die kanadischen Spieler rieben sich offensichtlich genau so die Augen wie ihre Anhänger.

Nach einer Überraschung sah es lange Zeit auch im zweiten Spiel der Gruppe A zwischen der Slowakei und Tschechien aus. 2:1 führten die Slowaken im Bruderduell bis in die 58. Minute, ehe Superstar Jaromir Jagr der Ausgleich gelang. Und in der Verlängerung sorgte Jakub Klepis doch noch für den standesgemässen Erfolg der Tschechen.

Ein erstes Zeichen setzten dafür die USA, die morgen der zweite Gegner der Schweiz sein werden. Die Amerikaner liessen beim 6:1 gegen Gastgeber Weissrussland nichts anbrennen und erwiesen sich dabei als gnadenlos effizient. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eismeister Zaugg

Undank ist der Welten Lohn – Chris McSorley in Genf gefeuert

Die folgenschwerste Entlassung in der neueren Geschichte unseres Hockeys. Chris McSorley muss Servette nach 19 Jahren verlassen. Genf wird wieder Hockey-Provinz.

Am Freitagmorgen, dem 24. Juli um 10.00 Uhr wird es offiziell: Chris McSorley (58) wird seines Amtes als Sportchef enthoben. Er wird durch die Marionette Marc Gautschi (37) ersetzt, zurzeit Mitglied der Sportkommission und Nachwuchstrainer, einst «Lotterverteidiger» beim SC Bern, bei Basel, Biel, Langenthal, Ambri und Servette.

Oder um ganz präzis zu sein. Chris McSorley wird nicht entlassen. Er wird «nur» von seiner Funktion als Sportchef entbunden. Die Anwälte tanzen in ihren Büros: Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel