Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sven Bärtschi sagt für WM ab – Dean Kukan fällt aus



Switzerland’s Dean Kukan, right, falls challenging for the puck with Austria's Brian Lebler, left, during the Hockey World Championships Group A match in Prague, Czech Republic, Saturday, May 2, 2015. (AP Photo/Petr David Josek)

Dean Kukan fällt gegen Frankreich aus. Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Die Schweiz hat noch einen WM-Platz offen. Sven Bärtschi (22) wäre ein Kandidat. Aber er wird auch dann nicht nach Prag fliegen, wenn er in den AHL-Playoffs ausscheiden sollte.

Verteidiger Dean Kukan fällt für die Partie gegen Frankreich aus. Nationaltrainer Glen Hanlon liess es nach dem 3:4 n.P. gegen Österreich offen, ob er für den noch nicht registrierten Tristan Scherwey einen Spieler nachnominieren wird. Aber seine Antwort «Ich sage dazu nichts, so lange Bärtschi noch in den Playoffs spielt», liess eigentlich nur einen Schluss zu: Ja, er wird den NHL-Erstrundendraft im Falle eines Falles nach Prag holen.

Dazu wird es nicht kommen. Sein Agent sagt, Sven Bärtschi werde in keinem Fall zur WM kommen. Mit einer einfachen Begründung: Glen Hanlon habe sich bisher nie für seinen Klienten interessiert und deshalb sei die WM so oder so kein Thema mehr.

Sven Bärtschi hat diese Saison in 51 AHL-Partien 15 Tore und 23 Assists für Adirondack und Utica, die Farmteams von Calgary und Vancouver, erzielt. In der NHL kam er in 18 Partien auf 3 Tore. Sein WM-Verzicht macht Sinn. Sein Dreijahresvertrag läuft aus. Im Laufe dieses Kontraktes ist er diese Saison in einem Tauschgeschäft für ein Zweitrunden-Draftrecht von Calgary nach Vancouver transferiert worden. Für Sven Bärtschi steht jetzt die NHL-Karriere auf dem Spiel. Er braucht einen neuen NHL-Vertrag, im Idealfall in Vancouver. Die NHL-Zukunft mit einem WM-Einsatz aufs Spiel zu setzen wäre fahrlässig.

Auch Yannick Weber hat aus dem gleichen Grund (sein Vertrag in Vancouver läuft aus) auf die WM verzichtet. Vor einem Jahr ist Sven Bärtschi bei seinem bisher ersten WM-Einsatz in Minsk gleich im ersten Spiel gegen Russland (0:5) verletzt worden.

Verteidiger Dean Kukan hat im WM-Startspiel gegen Österreich (3:4 n.P) im zweiten Drittel eine Schulterverletzung erlitten. Er kann gegen Frankreich  nicht eingesetzt werden. Ob er im Laufe des Turniers noch zum Einsatz kommt, wird am Dienstag entschieden. (kza)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Im Alter von 75 Jahren

Richard Dürr verstorben

Im Alter von 75 Jahren ist Richard Dürr gestorben. Gemäss «Blick»-Online erlag der Schweizer Alt-Internationale einem Krebsleiden.

Dürr gehörte zwischen 1962 und 1968 in 29 Länderspielen zu den Teamstützen der Schweizer Nationalmannschaft. Der in St. Gallen geborene und später in der Westschweiz sesshaft gewordene Regisseur bestritt die Weltmeisterschaften in Chile und England.

Bei Lausanne-Sports war «King Richard» während vielen Jahren Penalty-Spezialist und Captain, er wurde mit den …

Artikel lesen
Link zum Artikel