DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Triumph gegen Frölunda

Schweizer Kukan macht Lulea zum Champions-League-Sieger



LULEA, SWEDEN - FEBRUARY 03: Dean Kukan of Lulea Hockey celebrates scoring his team's fourth goal with Jan Sandstrom during the Champions Hockey League Final match between Lulea Hockey and Frolunda Gothenburg at Coop Norrbotten Arena on February 3, 2015 in Lulea, Sweden.  (Photo by Martin Rose/Getty Images)

Der 21-jährige Schweizer Dean Kukan wurde als MVP des Finals ausgezeichnet. Bild: Getty Images Europe

Lulea drehte im letzten Drittel den Champions-League-Final gegen Frölunda Göteborg. Im inner-schwedischen Duell sicherte der Schweizer Dean Kukan mit einem Schuss ins leere Tor den 4:2-Sieg.

In Lulea ging's schnell und spektakulär los – und es endete dramatisch. Schwedische Teams sind in der Regel bekannt für abwartendes Taktieren, doch Frölunda profitierte bereits nach 17 Sekunden von einem Goaliefehler.

Am Ende lachte aber das Heimteam, das 100 Kilometer südlich des Polarkreises zuhause ist. In den letzten 13 Minuten traf Lulea dreimal und machte aus dem 0:2-Rückstand eine 3:2-Führung. Das Sahnehäubchen gelang dem Schweizer Dean Kukan, der übers ganze Eis hinweg das 4:2 ins leere Tor schoss. Kukan wurde als bester Spieler des Finals ausgezeichnet. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ski 

Fabienne Suter auch im Abschlusstraining Zweite – Gut überzeugt mit Platz drei

Fabienne Suter hatte sich im ersten Training einzig der slowenischen Abfahrts-Olympiasiegerin Tina Maze um einen Zehntel geschlagen geben müssen. Am Dienstag war die Differenz zu Anna Fenninger um einiges grösser. Suter büsste 0,86 Sekunden auf die österreichische Super-G-Olympiasiegerin ein, die beim Weltcup-Finale noch um mehrere Kristallkugeln kämpft. In der Disziplinenwertung der Abfahrt liegt Fenninger um 80 Punkte hinter Maria Höfl-Riesch zurück, die das Abschlusstraining …

Artikel lesen
Link zum Artikel