DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach 1:2 noch 3:2-Sieg

Überraschende Letten schlagen Finnland



epa04199872 Players of Latvia celebrate after winning the Ice Hockey World Championship 2014 match between Finland and Latvia at the Minsk arena in Minsk, Belarus, 10 May 2014. Latvia won 3-2.  EPA/ANATOLY MALTSEV

Bild: EPA

Lettlands Eishockey-Nationalteam schafft an der WM in Minsk im ersten Spiel gleich eine Überraschung. Gegen Finnland setzen sich die Letten, in Sotschi die Bezwinger der Schweiz, mit 3:2 durch.

2:1 führten die favorisierten Finnen bis in die 48. Minute, ehe die Letten noch die Wende herbei führten. Mit zwei Powerplay-Treffern innerhalb von knapp vier Minuten realisierten die Letten den aus ihrer Sicht perfekten WM-Auftakt in der «Schweizer» Gruppe B. Ein starker Auftritt gelang Kaspars Daugavins von Servette Genf mit einem Tor (dem 1:1) und einem Assist.

Im zweiten Spiel der Gruppe B startete Deutschland gegen Aufsteiger Kasachstan mit einem 2:1-Zittersieg nach Penaltyschiessen. In der Gruppe A dagegen lief am zweiten Spieltag alles nach Plan. Schweden setzte sich gegen Dänemark ebenso 3:0 durch wie Norwegen gegen Aufsteiger Italien.  Im letzten Spiel schliesslich setzte sich Kanada gegen die Slowakei mit 4:1 durch. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Hockey-Nati scheitert dramatisch und prügelt sich mit den Deutschen Wild-West-Style

20. Mai 2010: Das Schweizer Team erleidet in Mannheim eine der bittersten Niederlagen der Neuzeit. Es folgt eine der heftigsten und spektakulärsten Massenschlägereien. Das 0:1 im WM-Viertelfinal gegen Deutschland ist eine verpasste Chance und ein Weckruf zugleich.

Für das Schweizer Nationalteam war es das erste Turnier unter Sean Simpson, nachdem die Ära Ralph Krueger nach den Olympischen Winterspielen in Vancouver ziemlich abrupt zu Ende gegangen war. Das WM-Debüt als Headcoach stand für Simpson unter besonderen Vorzeichen, nachdem der Kanadier nur wenige Tage nach dem Ausscheiden mit den ZSC Lions in den Playoff-Viertelfinals seinen neuen Job angetreten hatte.

Simpson wurde mit aussergewöhnlich vielen Absagen konfrontiert. Über 20 aufgebotene Spieler …

Artikel lesen
Link zum Artikel