DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey

Visp hält Trainer Kim Collins und holt Jegor Michailow



Visps Head Coach Kim Collins gibt Anweisungen, waehrend dem ersten Playoff-Final-Spiel der NLB, zwischen dem SCL Tigers und dem EHC Visp, am Dienstag, 25. Maerz 2014, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Headcoach  Kim Collins bleibt der starke Mann bei Visp. Bild: KEYSTONE

NLB-Meister Visp regelt einige Personalien für die kommende Saison. Trainer Kim Collins (52) verlängerte um ein Jahr. Neu stösst Jegor Michailow (35) von Red Ice Martigny zu Visp.

Der kanadische Trainer hatte im Herbst 2013 die Nachfolge des entlassenen Michel Zeiter angetreten und die Oberwalliser bis in die Ligaqualifikation gegen den NLA-Klub Biel (1:4 Siege) geführt.

Michailow war in der letzten Saison Topskorer beim Kantonsrivalen Martigny. Er verfügt über eine Schweizer Lizenz. Michailow bestritt in seiner Karriere 810 Spiele (295 Skorerpunkt) in der obersten russischen Spielklasse (heute KHL), für die er eine Ausstiegsklausel hat. Sein Vertrag in Martigny wäre noch ein Jahr gelaufen.

Daneben verlängerte bei Visp der kanadische Stürmer James Desmarais (35) für eine Saison. Seine bereits 15. Saison für Visp wird Beat Heldstab (35) in Angriff nehmen. Der offensiv starke Verteidiger (43 Punkte in der letzten NLB-Saison) unterschrieb nochmals für ein Jahr. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weil er den Schiri beschimpft hat: Zlatan für vier Spiele gesperrt

PSG-Star Zlatan Ibrahimovic wird für seine Schiedsrichter-Beleidigung im Spiel gegen Bordeaux für vier Spiele gesperrt. Nach der 2:3-Niederlage gegen Bordeaux hatte Stürmerstar Ibrahimovic im Kabinengang lautstark gegen den Schiedsrichter und einen seiner Assistenten gewettert.

«Einen so schlechten Schiedsrichter wie in diesem Scheiss-Land habe ich aber noch nie gesehen. Dieses Land verdient den PSG nicht!», flucht Ibrahimovic.

Ibrahimovic entschuldigte sich danach für seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel