Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abgang beim SCB

Daniel Rubin kehrt zu Genf zurück



Le joueur bernois Daniel Rubin patine avec le puck lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League A, entre le Lausanne HC, LHC, et le SC Bern, SCB, ce samedi, 21 septembre 2013, a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Kehrt nach Genf zurück. Bild: KEYSTONE

Der frühere Nationalstürmer Daniel Rubin kehrt auf die nächste Saison hin vom SC Bern zu Genève-Servette zurück. Der 29-Jährige unterschrieb für zwei Jahre bis 2016 mit Option auf eine weitere Spielzeit.

Für Servette hatte Rubin zwischen 2008 und 2012 in 182 NLA-Spielen 45 Tore und 54 Assists realisiert. Für die Nationalmannschaft bestritt Rubin bislang 37 Länderspiele. Mit Bern war Rubin letzte Saison Meister geworden. 

In der letzten Spielzeit reichte es aber  in 48 Spielen noch zu 10 Skorerpunkten (1 Tor), aktuell ist er nach 42 Spielen noch ohne Torerfolg (vier Assists). (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Lüthi knallhart: SCB-Fans sollen auf Geld verzichten – oder ihr Klub geht Konkurs

SCB-Manager Marc Lüthi stellt als erster Eishockey-Manager in der Krise seinen Fans die Existenzfrage: Seid ihr bereit, auf Rückforderung eures Geldes zu verzichten? Wenn nicht, gebe es den SC Bern nicht mehr. Droht der grössten Hockey-Firma der Schweiz der Konkurs? Wenigstens darf Trainer Don Nachbaur einen Wintermantel kaufen.

Von Zeit zu Zeit verfasst SCB-Manager und -Mitbesitzer Marc Lüthi auf der SCB-Homepage einen «Hirtenbrief». Die Mischung aus Ironie und Ernsthaftigkeit des Grossmeisters der Kommunikation ist immer gut zu lesen. Aber seine Zeilen waren bisher nie ein Grund zur Aufregung. Doch diesmal ist es anders. Der SCB-General hat einen Brandbrief publiziert, den es in dieser Form in unserem Hockey noch nicht gegeben hat. Hier die entscheidenden Auszüge:

Diese wahrlich dramatische Message des Mannes, der beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel