Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kloten rutscht auch unter den zweiten Strich



Kloten Flyers Stuermer Vincent Praplan, von links, Micki Dupont, Rene Back und Peter Guggisberg enttaeuscht nach der 2-3 Niederlageim Eishockey-Spiel in der Platzierungsrunde 2 der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem HC Fribourg-Gotteron am Dienstag, 3. Maerz 2015, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Ein Bild, das für die ganze Saison steht: Klotener Spieler nach der Niederlage gegen Gottéron. Bild: KEYSTONE

Die Kloten Flyers verloren mit 2:3 auch das dritte Heimspiel in dieser Saison gegen Fribourg. Sie liegen nun vier Runden vor Ende der Abstiegsrunde vier Punkte hinter Fribourg (9.) und drei Punkte hinter Ambri-Piotta (10.) zurück. Mit dilettantischen Abwehrfehlern ermöglichten die Flyers im ersten Abschnitt innerhalb von 66 Sekunden zwei Gegentore. Nach der erfolgreichen Aufholjagd zum 2:2-Ausgleich fehlte den Fliegern im Finish die Kraft.

Den Flyers droht somit das Abstiegs-Playoff gegen die Rapperswil-Jona Lakers. Denn Ambri-Piotta besiegte Rapperswil mit 5:4, wobei Ambri nach 38 Minuten schon mit 5:1 führte und die Lakers mit der offiziell «taktischen Massnahme» überraschten, Goalie Tim Wolf nach zwei Shutouts hintereinander gar nicht erst aufzustellen. Erhofft sich Rapperswil-Jona in einem Abstiegs-Playoff gegen Kloten die besseren Chancen als gegen Ambri? Ein Schelm, wer Böses denkt. Wolfs Ersatz war der Österreicher Jürgen Penker, der schon nach 34 Sekunden erstmals bezwungen wurde. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel