DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dreijahresvertrag

Nach Übersee-Abenteuer: Phil Baltisberger kehrt zu den ZSC Lions zurück



ZSC Neuling Phil Baltisberger ueberquert die Strasse zum Fototermin des amtierenden Schweizermeisters ZSC Lions am Montag, 6. August 2012 in der KEBO in Zuerich Oerlikon. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Wieder in Zürich Örlikon tätig: Phil Baltisberger. Bild: KEYSTONE

Der talentierte Verteidiger Phil Baltisberger kehrt nach zwei Jahren in der nordamerikanischen Junioren-Liga (Guelph Storm/OHL) in die NLA zu seinem Stammklub ZSC Lions zurück. Der 19-Jährige unterzeichnete einen Dreijahresvertrag.

Der 1.85 m grosse und 92 kg Defensivspezialist ist damit bei den Lions mit seinem Bruder und Neo-Nationalstürmer Chris Baltisberger (23) wieder vereint.

Für Guelph Storm absolvierte Phil Baltisberger 115 Spiele und verbuchte 32 Skorerpunkte (5 Tore, 27 Assists). Gleich in der ersten Saison wurde der Urdorfer mit Guelph Storm OHL-Champion. Seit dieser Saison war er zudem einer von drei alternierenden Captains bei den Kanadiern.

Der Schweizer Junioren-Internationale bestritt in der NLA bislang fünf Playoff-Spiele für die ZSC Lions (1 in der Saison 2012 und 4 2013). Ansonsten kam er in der NLB bei den GCK Lions zum Einsatz (84 Spiele). (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Wie zwei HCD-Goalies die Liga auf Trab halten

Davos möchte Robert Mayer loswerden und durch Gilles Senn ersetzen. Aber das wird schwierig in die Tat umzusetzen sein. Dafür ist nun der Vertrag mit dem Wohltäter Peter Buser (84) aufgelöst worden.

HCD-Manager Marc Gianola redet nicht um den heissen Brei herum. «Ja, wir möchten den Vertrag mit Robert Mayer auflösen. Unser Ziel ist ein Buyout.». Es geht also nicht um Gesprächsbereitschaft, wenn jemand Robert Mayer haben möchte. Es geht, wenn immer möglich, um eine sofortige Trennung. Ein leihweiser Transfer zu einem anderen Klub wäre lediglich «Plan B».

Ein «Buyout» kostet allerdings viel Geld. Gut eine Million. Robert Mayer (31) hat in Davos einen Vertrag für weitere drei Jahre. Mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel