Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

36 Paraden gegen Predators

Jonas Hiller ist vor Olympia in bestechender Form



Nashville Predators forward Mike Fisher (12) has his shot blocked by Anaheim Ducks goalie Jonas Hiller (1), of Switzerland, in the first period of an NHL hockey game on Saturday, Feb. 8, 2014, in Nashville, Tenn. (AP Photo/Mark Zaleski)

Hiller blockt einen Schuss von Nashvilles Fisher. Der Schweizer ist bereit für Olympia. Bild: AP/FR170793 AP

Vier Schweizer standen bei Nashville - Anaheim auf dem Eis. Für Roman Josi und Simon Moser war es bereits die dritte Niederlage in Folge mit Nashville. Moser konnte mit dem Assist zum 1:0 in der 12. Minute immerhin seinen ersten Skorerpunkt in der NHL verbuchen. Josis Abend verlief mit einer Minus-2-Bilanz dagegen nicht nach Wunsch. Der Berner lenkte gar in der 19. Minute einen Schuss von Ryan Getzlaf unhaltbar für seinen eigenen Goalie zum 1:1-Ausgleich ab.

Auf der gegnerischen Seite zeigte sich Jonas Hiller dagegen in blendender Olympia-Form. Mit 36 Paraden brachte er die Gegner an den Rand der Verzweiflung. «Hiller machte den Unterschied aus», musste Nashville-Coach Barry Trotz neidlos anerkennen. Auch Luca Sbisa, der nicht nach Sotschi fliegen wird, kam für Anaheim zum Einsatz. (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel