Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Siegreiche Canucks

Yannick Webers Sternstunde: Der Schweizer trifft, assistiert und wird zum besten Spieler des Spiels gewählt



Yannick Weber erzielt beim 6:5-Heimsieg der Vancouver Canucks gegen die St.Louis Blues sein sechstes Saisontor. Trotz komfortabler Drei-Tore-Führung gewinnen die Canucks erst im Penaltyschiessen.

Sein typisches Tor: Yannick Weber zieht von der blauen Linie ab. nhl.com

Vancouver trat erstmals seit fast zwei Wochen wieder zuhause an, nachdem die Kanadier auf einem «Road-Trip» im Osten fünf Spiele gegen Teams der Eastern Conference absolvierte und dabei dreimal gewonnen haben. Zuletzt setzte es aber in Buffalo gegen das schwächste Team der NHL eine empfindliche 3:6-Niederlage ab.

Ähnlich schlecht starteten die Canucks auch gegen St.Louis ins Spiel und lagen bereits nach sechs Minuten 0:2 zurück. Der Zuger Vancouver-Verteidiger Luca Sbisa, der bei beiden Gegentoren auf dem Eis stand, traf beim 0:2 eine Mitschuld, als er als hinterster Mann an der eigenen blauen Linie den Puck vertändelte. Sbisa erhielt mit 25:56 Minuten am meisten Eiszeit seines Teams, beendete die Partie schliesslich aber mit einer Minus-2-Bilanz.

Die ersatzgeschwächten Kanadier, die neben vier verletzten Stammverteidigern nun auch noch vier bis sechs Wochen auf Torhüter Ryan Miller (Knieverletzung) verzichten müssen, fingen sich aber schnell wieder und glichen die Partie bereits nach zehn Minuten wieder aus. Der Berner Yannick Weber traf mit einem Slapshot zum 2:2. Weber, der das Spiel mit einer Plus-3-Bilanz beendete, durfte sich im Schlussdrittel einen weiteren Skorerpunkt notieren lassen, als er das 5:2 von Nick Bonino (47.) vorbereitete.

Dann aber gaben die Canucks den sicher geglaubten Sieg doch aus der Hand und kassierten in den letzten 13 Minuten drei weitere Gegentore zum 5:5. Die zwei Punkte sicherte sich Vancouver dennoch, da im Penaltyschiessen sämtliche Schützen erfolgreich waren und Canucks-Keeper Eddie Lack den ersten Versuch parieren konnte. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel