Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zuschauer-Zahlen NLA

Grösster, aber erklärbarer Zuschauer-Rückgang für Servette – Lugano und Lions legen zu

Image

Servette hat den mit Abstand grössten Zuschauerrückgang zu beklagen. bild: si

Die 300 Partien der abgelaufenen NLA-Qualifikation zogen wie im Vorjahr mehr als zwei Millionen Zuschauer in die Stadien. Erst zum zweiten Mal seit Einführung des aktuellen Modus' mit 50 Runden musste die Liga allerdings einen (leichten) Zuschauerrückgang hinnehmen.

6749 Zuschauer verfolgten im Durchschnitt die NLA-Partien, was ein Total von 2'024'550 Fans und im Vergleich zum Vorjahr (2'061'650) ein Minus von durchschnittlich 123 Zuschauern pro Spiel ergibt. Die «magische» Marke von zwei Millionen hatte die NLA vor einem Jahr zum ersten Mal geknackt.

Das Minus in der laufenden Saison lässt sich zum Teil damit begründen, dass im letzten Jahr Genève-Servette bei der «Winter-Classic» im Genfer Fussballstadion in einer Partie fast 30'000 Zuschauer anzog. In der Les-Vernets-Halle können die Genfer normalerweise maximal 7135 Zuschauer begrüssen. Mit dem Wegfall der «Winter-Classic» verlor Servette deshalb in der abgelaufenen Qualifikation auch am meisten Zuschauer (-1103 pro Spiel). Rechnet man das Freiluftspiel nicht mit, dann verlor der Klub von Chris McSorley durchschnittlich nur 212 Zuschauer.

Nebst Servette verloren auch Ambri-Piotta (-477), die Kloten Flyers (-365), Fribourg (-309), Bern (-183), die Rapperswil-Jona Lakers (-85) und Davos (-19) an Zuspruch. Die Differenzen zum Vorjahr korrespondieren mehrheitlich mit den Leistungen der aktuellen Saison. Während Klubs wie die Abstiegsrunden-Teilnehmer Ambri, Kloten und Fribourg ein Minus hinnehmen mussten, lockten nebst Titelverteidiger und Qualifikationssieger ZSC Lions (+283) die wieder erstarkten Lugano (+519) und Zug (+207) deutlich mehr Zuschauer an – ebenso wie die Überraschungsteams Lausanne (+183) und Biel (+25). (si)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link to Article