Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Robbie Earl muss Zug verlassen



28.02.2015; Zug; Eishockey NLA Playoff EV Zug - HC Davos; Robbie Earl (Zug) (Daniela Frutiger/Freshfocus)

Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Nach dem Ausscheiden in den Playoff-Viertelfinals verzichtet der EV Zug auf eine Verlängerung des auslaufenden Vertrags mit Robbie Earl. Der 29-jährige Amerikaner habe zwar in Bezug auf die Skorerpunkte die Erwartungen erfüllt, wird Sportchef Reto Kläy in einer Mitteilung zitiert. «Aber für die Entwicklung der Mannschaft suchen wir einen anderen Spielertyp auf dieser Position.»

Earl spielt seit 2012 in der Schweiz. Nach zwei Jahren bei den Rapperswil-Jona Lakers war er zuletzt zwei Saisons in Zug. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ist Zug zu «weich» um Meister zu werden?

Kann ein Zug Meister werden, das gegen die ZSC Lions ein 4:0, 5:1 und 6:2 nicht über die Runden bringt? Nein.

Zuerst eine Statistik der Hoffnung. Zug führt die Tabelle mit 11 Punkten Vorsprung auf die ZSC Lions an. Bei gleich vielen Partien. Zug ist also Titelfavorit.

Nein. Die Zuger mahnen an eine geradezu legendäre Mannschaft, die einst die Qualifikation auf eine ganz ähnliche Art und Weise dominiert und mit 11 Punkten Vorsprung gewonnen hat. Obwohl es damals (1993/94) für einen Sieg nur 2 Punkte gab. An den HC Fribourg-Gottéron mit Slawa Bykow und Andrej Chomutow.

Gottéron ist in den 1990er Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel