DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt noch 2:3 hinten

Canadiens verkürzen Serie gegen NY Rangers dank 7:4-Sieg



MONTREAL, QC - MAY 27: Rene Bourque #17 of the Montreal Canadiens celebrates his thrid goal of the game in the third period at 6:33 against the New York Rangers during Game Five of the Eastern Conference Final in the 2014 NHL Stanley Cup Playoffs at Bell Centre on May 27, 2014 in Montreal, Canada.   Francois Laplante/FreestylePhoto/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Bild: Getty

Die Montreal Canadiens haben den ersten Matchpuck der New York Rangers für den Einzug in den Stanley-Cup-Final abgewehrt. An einem «Tag der offenen Tore» in Montreal schlugen sie ihren Gegner in Spiel 5 mit 7:4. Die beiden Schweizer Rafael Diaz (Rangers) und Sven Andrighetto (Canadiens) wurden von den Coaches nicht aufgeboten.

Als René Bourque in der 27. Minute zum 4:1 traf, schien die Partie vorentschieden zu sein. Doch die Rangers gaben sich noch nicht geschlagen, nahmen Stargoalie Henrik Lundqvist aus dem Spiel und glichen in der 35. Minute dank drei Toren in fünf Minuten zum 4:4 aus. Doch abermals Bourque mit seinen persönlichen Treffern zwei und drei in diesem Spiel sowie David Desharnais ins leere Tor sorgten für die endgültige Entscheidung zugunsten Montreals. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die McNall-Revolution – wie ein freundlicher Schurke die moderne NHL erfand

Die Kraken aus Seattle werden das 32. Team der NHL sein. Beinahe geht vergessen: Am Anfang der Entwicklung der NHL auf nun 32 Teams, von einer Pleiteliga zu einem brummenden Milliardengeschäft, steht ein Schurke. Eine Reise zurück in die aufregendsten Jahre der neueren NHL-Geschichte, als alles begann.

Die Sonne versinkt ansichtskarten-glutrot im Pazifik. Durch die Luft wabert der Geruch von Räucherstäbchen und sonstigem Kraut. Polizisten dösen träge wie Seehunde in Streifenwagen und überwachen die in den letzten Sonnenstrahlen rollschuhlaufenden, joggenden Menschen. Die Verkaufsstände werden weggeräumt und dicke Eisengitter rasselnd vor die Souvenierläden runtergelassen. Abendstimmung am Venice Beach. Sie kontrastiert mit den Problemen, die Los Angeles bis heute kennzeichnen: Hitze, …

Artikel lesen
Link zum Artikel