DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Starker Berra kann Niederlage nicht verhindern



Die Zusammenfassung der Partie Oilers – Avalanche. nhl.com

Goalie Reto Berra wurde in seinem ersten NHL-Spiel seit 15 Tagen nur einmal bezwungen. Dennoch verlor Colorado Avalanche bei den Edmonton Oilers mit 3:4. Berra musste in seinen gut 49 Minuten Einsatzzeit lediglich einen von 27 Schüssen passieren lassen. Er war nach zehn Minuten für Semjon Warlamow eingewechselt worden, der bloss vier der ersten sieben Schüsse hielt. Colorado gelang danach die Aufholjagd vom 0:3 zum 3:3, ehe Derek Roy (51.) im einzigen Powerplay der Oilers die Partie entschied.

Seit bald 20 Jahren haben die Chicago Blackhawks kein Qualifikationsspiel mehr in Philadelphia gewinnen können. Diese Serie hielt das Heimteam mit dem Schweizer Topverteidiger Mark Streit aufrecht. Der Rückstand der Flyers auf den zweiten Playoff-Wildcard-Platz im Osten, der derzeit von Ottawa gehalten wird, beträgt sieben Spiele vor Ende der Qualifikation neun Punkte.

Die Calgary Flames verloren gegen die Dallas Stars mit 3:4 nach Penaltyschiessen. Goalie Jonas Hiller war für einmal bloss Ersatz. Verteidiger Raphael Diaz stand gut elf Minuten für die Flames auf dem Eis. Der frühere Bieler Lockout-Gast Tyler Seguin realisierte den Gamewinner für Dallas im Penaltyschiessen. (ram/si)

NHL-Spiele am Mittwochabend

Edmonton – Colorado 4:3

Calgary – Dallas 3:4 n.P.

Philadelphia – Chicago 4:1

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Sven Bärtschi – keine Gespräche mit Schweizer Klubs bis Mitte August

Sven Bärtschi ist keine «Rolex», sondern eine «Graff Diamonds Hallucination» auf dem Transfermarkt. Aber bis Mitte August ist Funkstille. Hingegen gibt es für Sebastian Schilt, sozusagen eine «Swatch» auf dem Transferwühltisch, bald eine Lösung.

Mirco Müller (26) möchte nach einem Jahr Absenz noch einmal zurück in die NHL. Für den Fall, dass es nicht klappt, hat er mit einem Sechsjahresvertrag in Lugano schon einen Plan B. Die vergangene Saison hatte er mit einem Temporär-Gastspiel in der höchsten schwedischen Liga überbrückt.

Sven Bärtschi (28) befindet sich in einer ähnlichen Situation: Der NHL-Vertrag ist zwar erst jetzt ausgelaufen. Aber auch er ist in der letzten Saison in der NHL nicht mehr zum Zuge gekommen und durfte nur bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel