DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NHL-Schweizer

Luca Sbisa kehrt mit den Ducks einen 0:4-Rückstand – Niederreiter verletzt out

01.04.2014, 07:4411.11.2020, 10:08

Trotz eines 0:4-Rückstands nach 37 Minuten gewinnen die Anaheim Ducks das Heimspiel gegen die Winnipeg Jets dank einer Aufholjagd im Schlussdrittel noch 5:4 nach Verlängerung.

Einigen Anteil am 48. Saisonsieg der Ducks, bei denen Goalie Jonas Hiller nur Ersatz war, hatte auch Luca Sbisa. Der Schweizer Verteidiger gab beim 5:4-Siegtor, das Stéphane Robidas nach nur 16 Sekunden in der Verlängerung schoss, den zweiten Assist. Sbisa erhielt mit 23:33 Minuten am meisten Spielzeit bei den Kaliforniern und kam dabei auf eine Plus-1-Bilanz.

Minnesota gewann auswärts bei den Los Angeles Kings 3:2 und vergrösserte seinen Vorsprung im Kampf um die Playoff-Teilnahme auf fünf Punkte. Allerdings verletzte sich Nino Niederreiter schon früh im Spiel. Der Bündner Stürmer lief in seinem dritten Einsatz in einen harten und hoch angesetzten Check. Niederreiter spielte danach wegen Verdacht auf eine Hirnerschütterung nicht mehr.

Auch die New Jersey Devils dürfen dank des 6:3-Heimsiegs gegen die Florida Panthers weiter auf die Playoff-Teilnahme hoffen. Überragender Akteur war Travis Zajac. Der kanadische Center schoss gegen die Panthers gleich drei Tore und gab zudem noch einen Assist. Weniger gut lief es Teamkollege Damien Brunner, der knapp zwölf Minuten Eiszeit erhielt (Minus-1-Bilanz). (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zweisatzsieg gegen Pliskova: Bacsinszky in Rom problemlos in der 2. Runde

Timea Bacsinszky schaffte beim WTA-Premier-Turnier in Rom locker den Einzug in die zweite Runde.

Zur Story