Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1439 Spiele und 1129 Skorerpunkte in NHL

Früherer NHL-Superstar Kowaljew muss aufhören



12.04.2014; Visp; Eishockey Liga-Qualifikation - EHC Visp - EHC Biel;
Alex Kovalev (Visp) (Sandro Stutz/freshfocus)

Kowaljew stand zuletzt bei Visp unter Vertrag. Bild: Sandro Stutz/freshfocus

Der frühere NHL-Superstar Alex Kowaljew (41/Visp) muss seine Karriere nach einer Knie-Operation beenden. 

Der Flügelstürmer hatte in den Playoff-Viertelfinals mit dem nachmaligen NLB-Meister Visp gegen Red Ice Martigny (4:0) einen Schlag auf das Knie erhalten. In den weiteren Playoffs und der Ligaqualifikation gegen Biel war er mit Hilfe von Schmerzmitteln für diverse Spiele zurückgekehrt, nachdem er zwischenzeitlich für die Behandlung nach New York geflogen war. «Mein Knie hält der Belastung nicht mehr stand», sagte Kowalew nun einige Wochen nach der Operation gegenüber dem «Walliser Boten».

Damit ist die Karriere einer der schillerndsten Spieler seiner Generation beendet. Insgesamt bestritt der russische Ausnahmekönner mit der blendenden Übersicht und famosen Stocktechnik in der besten Liga der Welt 1439 Spiele und erzielte 1129 Skorerpunkte (475 Tore/654 Assists). Kowalew war der 76. Spieler, der in der NHL die Marke von 1000 Skorerpunkten übertraf. 1992 wurde der erste russische Erstrunden-Draft der NHL-Geschichte Olympiasieger, 1994 gewann er mit den New York Rangers den Stanley Cup. (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel