Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Die beste Lösung»

Blatter setzt sich erneut für Winter-WM 2022 ein



FIFA President Joseph Sepp Blatter listens to journalist's questions at a press conference following a FIFA Executive Committee meeting, on Friday, Sept.26, 2014, at the FIFA headquarters in Zurich, Switzerland. Blatter has confirmed he will stand for a fifth term as Fifa president.  (AP Photo/KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bild: AP/KEYSTONE

FIFA-Präsident Sepp Blatter hat ein weiteres Mal bekräftigt, dass die Fussball-WM im Jahr 2022 in den Wintermonaten ausgetragen werden soll. Dann herrschen in Katar gemässigtere Temperaturen als im Sommer, in dem die Weltmeisterschaften üblicherweise ausgetragen werden.

Blatter sagte im Gespräch mit dem Radiosender France Info, dass eine WM im November und Dezember «die beste Lösung sei». Im Sommer werden auf der arabischen Halbinsel bis zu 50 Grad gemessen. «Unmöglich, bei diesen Temperaturen zu spielen», erklärte Blatter. Um nicht die Olympischen Winterspiele zu konkurrenzieren, die in der Regel im Februar stattfinden, sollen die Fussballer am Ende des Jahres um ihren Titel spielen.

Weiter sagte der FIFA-Präsident, er verstehe die Bedenken der grossen Klubs, die gegen eine Verschiebung des internationalen Terminkalenders sind. Aber eine Weltmeisterschaft sei «einfach zu wichtig». (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Welt ist entsetzt! Katar und Russland kriegen den Zuschlag für die Fussball-WM

3. Dezember 2010: Die Empörung am Tag nach der WM-Vergabe an Russland und Katar ist gross. Aus allen Rohren schiessen die Medien gegen Sepp Blatter und seine FIFA. Besonders harsch ist die Kritik in England.

Am Freitagmorgen des 3. Dezember 2010 gibt es in England nur ein Thema: die FIFA und Sepp Blatter. Selten wehte einem Schweizer auf der britischen Insel so viel Hass entgegen wie an jenem Dezembertag. Keine Zeitung, kein Pub-Gespräch, in dem der FIFA-Boss und seine Organisation unbescholten davonkommen.

Rückblende: Zürich, Donnerstagabend, 2. Dezember 2010, kurz nach 17 Uhr: Die englische Delegation rund um Prinz William, David Cameron und David Beckham traut ihren Augen nicht. Vor ihnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel