Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FIS-Präsident Kasper

«Fussball-WM 2022 im Februar? Dann gibt es keine Olympischen Spiele!»

24.10.14, 15:03 24.10.14, 15:25
FIS president Gianfranco Kasper speaks during FIS forum Ski Alpine 2014 in Soelden, Austria on October 24, 2014 on the eve of women's and men's World Cup.  AFP PHOTO /JOE KLAMAR

Kasper vertritt einen klaren Standpunkt. Bild: AFP

FIS-Präsident Gian Franco Kasper hat sich mit aller Macht gegen eine Verlegung der Fussball-WM in Katar in den Februar 2022 ausgesprochen. Zur Idee von FIFA-Präsident Sepp Blatter, die WM im November oder Dezember auszutragen, meinte Kasper: «Damit könnten wir leben. Aber es gibt eine Tendenz zum Februar. Und das bedeutet: keine Olympischen Winterspiele.» Das sagte Kasper am Freitag in Sölden vor dem Weltcup-Auftakt der Alpinen.

Seit der Vergabe der WM 2022 nach Katar gibt es Diskussionen wegen der grossen Hitze im Sommer. Die FIFA überlegt deswegen, ob das Turnier in den Winter verlegt werden soll. Der internationale Spielkalender müsste dann komplett umgebaut werden, dagegen gibt es Widerstand in europäischen Ligen. (ram/si/dpa)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Oman-Rundfahrt

Ein Österreicher holt sich den Etappensieg für die Schweiz – ein Spanier holt sich den Gesamtsieg für Italien

Der Österreicher Mattias Brändle vom Schweizer Team IAM Cycling feiert zum Abschluss der 6. Oman-Rundfahrt seinen ersten Etappensieg der Saison. Den Gesamtsieg holt sich der Spanier Rafael Valls.

Nachdem tags zuvor die Organisatoren nach Rücksprache mit den Fahrern entschieden hatten die fünfte Etappe wegen Sandstürmen und Temperaturen von mehr als 40 Grad Celsius abzusagen, wurde am Sonntag in der letzten Etappe im Emirat nochmals mächtig aufs Tempo gedrückt. Der 25-jährige …

Artikel lesen