DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WM-Vergaben 2018 und 2022

FIFA-Bericht: Ermittler Garcia und Richter Eckert treffen sich morgen



(FILES) This file picture taken on July 27, 2012 shows Michael J Garcia (C), Chairman of the investigatory chamber of the FIFA Ethics Committee, and Hans-Joachim Eckert (R), Chairman of the adjudicatory chamber of the FIFA Ethics Committee posing for photographers after a press conference at FIFA headquarters in Zurich. FIFA's probe into the controversial bidding race for the 2018 and 2022 World Cups was thrown into turmoil on November 13, 2014 after its own investigator Michael Garcia complained that a summary of his report released by Hans-Joachim Eckert  misrepresented his conclusions. Eckert, chairman of the adjudicatory chamber of FIFA's independent ethics committee, had revealed that the investigation had not yielded evidence of corruption and there would be no re-vote on awarding the tournaments to Qatar and Russia.
AFP PHOTO / SEBASTIEN BOZON

Garcia (links) und Eckert. Bild: AFP

Die Ethikhüter der FIFA, Hans-Joachim Eckert und Michael Garcia, werden sich morgen Donnerstag zu einem Gespräch über ihre heftig kritisierte Untersuchung der WM-Vergabe an Russland (Endrunde 2018) und Katar (2022) treffen. Der deutsche Richter Eckert hatte angekündigt, den Kontakt zu Chefermittler Garcia aufzunehmen.

Der Amerikaner hatte Einspruch bei der FIFA-Berufungskommission gegen Eckerts WM-Urteil angekündigt. Dieser hatte die WM-Gastgeber 2018 und 2022 vom Vorwurf der Korruption freigesprochen und damit weltweit Empörung ausgelöst. (ram/si/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weil er den Schiri beschimpft hat: Zlatan für vier Spiele gesperrt

PSG-Star Zlatan Ibrahimovic wird für seine Schiedsrichter-Beleidigung im Spiel gegen Bordeaux für vier Spiele gesperrt. Nach der 2:3-Niederlage gegen Bordeaux hatte Stürmerstar Ibrahimovic im Kabinengang lautstark gegen den Schiedsrichter und einen seiner Assistenten gewettert.

«Einen so schlechten Schiedsrichter wie in diesem Scheiss-Land habe ich aber noch nie gesehen. Dieses Land verdient den PSG nicht!», flucht Ibrahimovic.

Ibrahimovic entschuldigte sich danach für seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel