Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blatter lobt und tadelt den Emir von Katar wegen der Arbeitsbedingungen auf den WM-Baustellen

Blatter Scheich FIFA

Waren gut drauf: Blatter und der Emir. Bild: FIFA

FIFA-Präsident Sepp Blatter hat sich kurz vor dem Entscheid über den genauen Spieltermin der Fussball-WM 2022 mit dem Emir von Katar getroffen. Dabei ging es heute Vormittag im Al Bahr Palast auch um die international kritisierten Arbeiterrechte im Emirat. Blatter mahnte nach FIFA-Angaben weitere Fortschritte zur Verbesserung der Lage auf den Baustellen des Landes an. Dies sei nur durch «gemeinsame Anstrengungen aller Beteiligten – von den Baufirmen bis zu den Behörden» möglich, wird Blatter zitiert.

Gleichzeitig lobte der 78-Jährige das «persönliche Engagement» des Emirs Scheich Tamim bin Hamad Al Thani. Katar steht wegen der miserablen Arbeitsbedingungen für Gastarbeiter auf den Baustellen des Landes nach wie vor weltweit in der Kritik.

Das FIFA-Exekutivkomitee will am Donnerstag und Freitag in Zürich den genauen WM-Termin beschliessen. Nach einer Empfehlung der FIFA-Task-Force für den Terminkalender 2018-2024 gilt ein Turnier im November/Dezember als sicher. Offen ist noch die genaue Dauer und wann das Finalspiel stattfinden soll. (ram/si/dpa)



Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Mir ist der Kragen geplatzt» – so spricht Sepp Blatter über Fifa-Chef Infantino

Ex-Fifa-Präsident Sepp Blatter spricht über die Klage gegen seinen Nachfolger, Platinis Pläne und eine geplante Operation. Der ehemalige Fifa-Präsident will seine Seite der Geschichte erzählen. Auch die Affäre um Bundesanwalt Michael Lauber hat etwas mit Blatter zu tun.

Die Wolken hängen tief an diesem Freitagvormittag. Es nieselt leicht. Im Restaurant Sonnenberg, auf der Südseite des Zürichbergs, werden die Tische gedeckt. Am Mittag steigt hier der «Gusti-Cup», von der Bilanz einst als «geriatrisches Treffen für Lokalprominenz» bezeichnet. Das Gourmet-Haus ist im Besitz des Weltfussballverbandes. Hier ist Blatter ein gern gesehener Gast, hier nennen sie ihn noch immer «Patron». Blatters Gang ist leicht schleppend. Am 10. März wurde der ehemalige …

Artikel lesen
Link zum Artikel