Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sauber verliert Prozess um sein Cockpit: Jetzt müssen sie van der Garde fahren lassen



epa04656945 Dutch Formula One driver Giedo van der Garde (R) leaves the Supreme Court of Victoria in Melbourne, Australia, 11 March 2015, after a judge has ruled that Sauber must let the driver compete in the Australian Formula One Grand Prix this weekend. Van der Garde successfully claimed to have a valid contract making him one of two Sauber F1 team nominated drivers for this season, whilst financially struggling Sauber wanted to use Brazilian Felipe Nasr, who is backed by a Brazilian bank, and Swedish Marcus Ericsson.  EPA/JULIAN SMITH AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Er geht als Sieger aus dem Rechtsstreit hervor: Giedo van der Garde. Bild: EPA/AAP

Ein herber Rückschlag kurz vor Saisonstart für den Schweizer Formel-1-Rennstart Sauber: Ein australisches Gericht hat entschieden, dass der Anspruch des Piloten Giedo van der Garde auf ein Cockpit bei Sauber rechtens ist.

Der letztjährige Ersatzfahrer ist der Meinung, mit Sauber eine rechtsgültige Übereinkunft als Stammpilot für 2015 abgeschlossen zu haben. Der Hinwiler Rennstall hatte darauf beharrt, dass die Einigung mit der Gesellschaft von van der Garde, nicht aber mit ihm persönlich getroffen worden sei. 

Der 29-jährige Holländer wird damit in dieser Saison in einem Sauber-Boliden mitfahren. Welcher der beiden nominierten Piloten (Felipe Nasr oder Marcus Ericsson) Platz machen muss, ist noch nicht klar.

«Ich bin sehr froh», sagte van der Garde nach der Urteilsverkündung. «Ich bin sehr fit und stark. Ich freue mich darauf, zum Team zurückzukehren.»

Sauber-CEO Monisha Kaltenborn zeigt sich in einer Stellungnahme enttäuscht: «Wir müssen uns nun die Zeit nehmen, um die Konsequenzen dieses Entscheids zu verstehen sowie die Auswirkungen auf unseren Saisonstart zu evaluieren. Allerdings können wir nicht die Sicherheit unseres Teams oder anderer Fahrer auf der Strecke gefährden, nur um dem Wunsch eines unvorbereiteten Fahrers nachzukommen, Rennen für uns zu bestreiten. Und dies in einem Fahrzeug, das auf zwei andere Fahrer zugeschnitten wurde.»

Sauber hat bereits Berufung eingelegt. Allerdings sind die Chancen auf einen Erfolg gering. (twu/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Van der Graaff und Schaad scheitern im Viertelfinal – Cologna auf Rang 54

Die Qualifikation zum Sprint-Weltcup in Lahti (Fi) verläuft für das Schweizer Team nicht nach Wunsch. Laurien van der Graaff und Roman Schaad scheiden beim Skating-Sprint in Lahti (Fi) in den Viertelfinals aus.

Dario Cologna wurde bloss 54., noch hinter Jöri Kindschi, Jovian Hediger, Gianluca Cologna und Erwan Käser, die ebenfalls in der Qualifikation scheiterten.

Die Finals gewannen Eirik Brandsdal und die Weltmeisterin Marit Björgen aus Norwegen. Während Björgen jeweils mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel