DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizerin im Cockpit

De Silvestros erste Ausfahrten in einem Formel-1-Auto



Simona De Silvestro (25) hat ihre ersten Runden am Steuer eines Formel-1-Auto ohne nennenswerte Probleme hinter sich gebracht. Die Waadtländerin, seit Februar als «angegliederte» Fahrerin in Diensten des Teams Sauber, hat die Ausfahrt in einem zwei Jahre alten Wagen der Zürcher Equipe auf dem Testgelände von Ferrari in Fiorano absolviert.

«Simona machte heute einen guten Job. Es war schnell ersichtlich, dass sie eine erfahrene Fahrerin ist», lobte Paul Russell, Ingenieur im Testteam von Sauber. «Meine ersten Fahrten verliefen so, wie ich es mir erhofft hatte. Mehr konnte ich nicht erwarten», berichtete De Silvestro, die zuletzt während vier Saisons in der amerikanischen Rennserie IndyCar tätig gewesen ist und sich fürs kommende Jahr einen Platz als Grand-Prix-Fahrerin zum Ziel gesetzt hat. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Formel-1-Star Jo Siffert erstickt nach seinem Horrorunfall im Boliden

24. Oktober 1971: Jo Siffert crasht mit seinem BRM P160 in Brands Hatch. Sofort geht das Wrack in Flammen auf, der Schweizer hat keine Chance. Schon zu Lebzeiten ist er eine Legende, durch seinen Rennfahrertod wird er zum Mythos.

Dass es überhaupt zu diesem Rennen kommt, ist Schicksal. Samstag, 23. Oktober 1971: Jo Siffert fährt in Brands Hatch mit seinem BRM P160 Trainingsbestzeit und einen neuen Streckenrekord. Hier, etwa 30 Kilometer südöstlich von London, wird die Formel-1-Saison 1971 abgeschlossen.

Eigentlich hätte der GP von Mexiko an diesem Wochenende die Saison beschliessen sollen. Aber weil Pedro Rodrigues am 11. Juli tödlich verunglückt ist, wird dieser GP abgesagt. Der Mexikaner war Teamgefährte Sifferts …

Artikel lesen
Link zum Artikel