DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel-1-Tests in Montmelo

Nur Bottas und Vettel vor Sauber-Pilot Nasr 



MONTMELO, SPAIN - MARCH 01:  Felipe Nasr of Brazil and Sauber F1 drives during day four of the final Formula One Winter Testing at Circuit de Catalunya on March 1, 2015 in Montmelo, Spain.  (Photo by Mark Thompson/Getty Images)

Felipe Nasr deutet erneut den Aufwärtstrend von Sauber an. Bild: Getty Images Europe

Zum Abschluss der Formel-1-Testfahrten in Montmelo ist Williams-Fahrer Valtteri Bottas der Schnellste. Sauber-Pilot Felipe Nasr (Br) beweist mit Rang 3 die Aufwärtstendenz des Hinwiler Rennstalls. 

Am letzten Tag der abschliessenden Testphase bringt es Mercedes-Pilot Nico Rosberg auf 148 Runden, auf der schnellsten ist der Deutsche indes um über 2,1 Sekunden langsamer als Bottas. Mercedes spult an den zwölf Testtagen vor dem Saisonauftakt in Melbourne am 15. März die meisten Runden aller Teams (1274) ab. 

Abermals Sorgen hat dagegen McLaren mit seinem neuen Motorenpartner Honda. Nach diversen technischen Problemen in den Vorwochen und dem Unfall des Spaniers Fernando Alonso am vergangenen Sonntag wird der Brite Jenson Button diesmal von einem Sensorenausfall gebremst. Die Schwierigkeiten sorgen dafür, dass McLaren in der Saisonvorbereitung nur auf 380 Runden kommt. 

Der Sauber-Fahrer Felipe Nasr (Br) dreht 159 Runden und ist der klar «fleissigste» Pilot. Während der drei Testphasen in Jerez und Montmelo bringt es Sauber auf insgesamt 5708 Kilometer. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Auch beim letzten Rennen nimmt «Stumpen-Herbie» die Zigarre erst beim Start aus dem Mund

24. Mai 1981: Herbert Müller hat in seiner Karriere viel Glück. Doch kurz nach seinem 41. Geburtstag wird er vom Glück verlassen. Der Schweizer Autorennfahrer verunglückt auf dem Nürburgring tödlich.

1981 betreibt Herbert Müller, von seinen Fans nur «Stumpen-Herbie» genannt, den Rennsport nur noch sporadisch. Den Übernamen hat er wegen der Sechskantstumpen «Indiana Brasil», die er stets raucht. Seine Gegner sagen ihm nach, dass er die Zigarre nur zum Rennen aus dem Mund nimmt. Den rötlichen Vollbart trägt er, um Brandnarben zu verbergen.

Noch ein letztes Mal wagt er sich mit 41 Jahren auf die Rennstrecke. Auf dem Nürburgring ist der Unternehmer aus Reinach AG mit dem Porsche 908/4 im Team …

Artikel lesen
Link zum Artikel