DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Unfall bei Testfahrten

Fernando Alonso ist auf dem Weg der Besserung – Windböe war Schuld an seinem Crash



22.02.2015; Barcelona; Formel 1 - Test Barcelona 2015; Crash von Fernando Alonso (ESP) McLaren MP4-30 (Vidal/RV Racing Press/Sutton/freshfocus)

Schock-Moment auf dem Circuit de Catalunya. Fernando Alonso kracht in die Mauer.  Bild: Sutton/freshfocus

Der heftige Wind war massgeblich für Fernando Alonsos Unfall bei den Formel-1-Testfahrten in Montmeló verantwortlich. Der McLaren-Fahrer bleibt vorerst noch im Spital. Seine Genesung schreitet aber voran.

Auf der Suche nach der Ursache für den Unfall ist McLaren einen grossen Schritt weitergekommen. «Unsere Ergebnisse weisen darauf hin, dass der Unfall durch den unvorhersehbar böigen Wind verursacht wurde, der zu diesem Zeitpunkt auf diesem Teil der Strecke herrschte», teilte der Rennstall am Montag mit. Der Wind habe auf ähnliche Weise auch andere Fahrer wie Carlos Sainz junior von Toro Rosso beeinflusst.

Alonso war am Sonntag auf dem Circuit de Catalunya gegen eine Mauer gekracht und musste daraufhin mit dem Helikopter ins Spital geflogen werden. Über einen Einsatz des von Ferrari zu McLaren gewechselten Top-Stars bei den letzten Tests in Barcelona (26. Februar bis 1. März) ist noch nicht entschieden. Die neue Saison beginnt in drei Wochen mit dem GP von Australien. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tennis

Swiss-Tennis-Chef René Stammbach will Präsident des Weltverbands werden

René Stammbach, Präsident von Swiss Tennis, will der höchste Tennis-Funktionär der Welt werden. Am Rand des Davis-Cup-Halbfinals gegen Italien in Genf bestätigte der 59-jährige Aargauer, dass er sich um die Nachfolge des Italieners Francesco Ricci Bitti als Präsident des Internationalen Verbandes ITF bewirbt. Ricci Bitti gibt sein Amt 2015 nach 16 Jahren ab.

Stammbach steht seit acht Jahren an der Spitze des Schweizer Verbandes; seit 2011 gehört er auch der Vorstand der ITF an. Stammbach ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel