Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel 1

Nichts Neues bei Michael Schumacher



epa04046655 A pit board with the lettering '#FORZA MICHAEL' seen in front of the teamgarage of Ferrari during the training session for the upcoming Formula One season at the Jerez racetrack in Jerez de la Frontera, Southern Spain, 29 January 2014. Michael Schumacher's manager declined to comment 29 January on reports that doctors in France have begun the process of bringing the Formula One legend out of an artificial coma, one month since his skiing accident.  EPA/JENS BUETTNER -

Das Formel-1-Team von Ferrari leidet mit. Bild: EPA/DPA

Michael Schumacher befindet sich noch immer im künstlichen Koma. «Die Situation ist unverändert», teilte seine Managerin Sabine Kehm in einer schriftlichen Stellungnahme mit.

Die Ärzte hatten Ende Januar begonnen, die Narkosemittel für den 45-jährigen Komapatienten zu reduzieren und nach dem künstlichen Tiefschlaf die Aufwachphase einzuleiten. Informationen der italienischen «Gazzetta dello Sport», die in ihrer Freitagausgabe davon berichtet hatte, dass der Deutsche nicht mehr künstlich beatmet werden müsse, wurden von Kehm dementiert. «Jegliche medizinische Information, die nicht von den behandelnden Ärzten oder Michaels Management bestätigt wird, muss als nicht valide angesehen werden», sagte sie. (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel