DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weiterhin im Spital von Yokkaichi

Bianchis Zustand bleibt «kritisch, aber stabil»



In this Sunday, Oct. 5, 2014 photo, rescuers and others gather around the car of Marussia Formula One driver Jules Bianchi after crashing during the Japanese Formula One Grand Prix at the Suzuka Circuit in Suzuka, central Japan. Bianchi was unconscious when he was taken to a nearby hospital following a crash during Sunday's rain-shortened race and is undergoing emergency surgery after a scan revealed a severe head injury. (AP Photo/The Asahi Shimbum) JAPAN OUT, NO SALES, MANDATORY CREDIT, ONLINE OUT

Jules Bianchi muss aus seinem Boliden geborgen werden. Bild: AP/Asahi Shimbum

Fast vier Wochen nach seinem schweren Unfall befindet sich Formel-1-Fahrer Jules Bianchi weiter in einem «kritischen, aber stabilen Zustand». Dies teilte die Familie in einem Schreiben seines Rennstalls Marussia mit. Der 25-jährige Franzose wird den Angaben zufolge weiter in einem Spital in Yokkaichi (Jap) versorgt.

Bianchi war im Grand Prix von Japan in Suzuka kurz vor Rennende von der regennassen Strecke abgekommen und unter einen Bergungskran gerast. Dabei erlitt er schwere Hirnverletzungen, worauf er notoperiert werden musste. (si/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Formel-1-Star Jo Siffert erstickt nach seinem Horrorunfall im Boliden

24. Oktober 1971: Jo Siffert crasht mit seinem BRM P160 in Brands Hatch. Sofort geht das Wrack in Flammen auf, der Schweizer hat keine Chance. Schon zu Lebzeiten ist er eine Legende, durch seinen Rennfahrertod wird er zum Mythos.

Dass es überhaupt zu diesem Rennen kommt, ist Schicksal. Samstag, 23. Oktober 1971: Jo Siffert fährt in Brands Hatch mit seinem BRM P160 Trainingsbestzeit und einen neuen Streckenrekord. Hier, etwa 30 Kilometer südöstlich von London, wird die Formel-1-Saison 1971 abgeschlossen.

Eigentlich hätte der GP von Mexiko an diesem Wochenende die Saison beschliessen sollen. Aber weil Pedro Rodrigues am 11. Juli tödlich verunglückt ist, wird dieser GP abgesagt. Der Mexikaner war Teamgefährte Sifferts …

Artikel lesen
Link zum Artikel