DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel 1

Korruptionsverdacht gegen GP von Valencia



epa03279424 German Formula One driver Sebastian Vettel of Red Bull Racing leads the pack of cars through the first turn during the start of the 2012 Formula One Grand Prix of Europe at the Valencia street circuit, in Valencia, Spain, 24 June 2012.  EPA/BIEL ALINO

Das Rennen in Valencia steht unter Korruptionsverdacht. Bild: EPA

Die Formel-1-Rennen in Valencia in der Zeit von 2008 bis 2012 waren nach Erkenntnissen der spanischen Staatsanwaltschaft von massiven finanziellen Unregelmässigkeiten begleitet. Die Sonderstaatsanwaltschaft für Korruptionsvergehen stellte beim Obersten Gerichtshof Valencia den Antrag, Ermittlungen gegen den damaligen Chef der Regionalregierung, Francisco Camps, und die damalige Sportministerin Lola Johnson einzuleiten. 

Die Behörde erhebt den Vorwurf, dass die Rennen in der Hafenstadt zwischen 2008 bis 2012 nicht – wie offiziell angegeben – von dem Unternehmen Valmor Sports veranstaltet worden seien. Dies sei nur eine Scheinfirma mit zwölf Mitarbeitern gewesen, hinter der sich in Wirklichkeit die Regionalregierung von Valencia verborgen habe. Camps habe dem Formel-1-Chef Bernie Ecclestone die Finanzierung der Rennen garantiert. Bei der Auflösung der Scheinfirma habe die Regionalregierung Schulden in Millionenhöhe von Valmor Sports übernommen. 

Die Staatsanwaltschaft wirft Francisco Camps und der Ex-Ministerin Lola Johnson Veruntreuung staatlicher Gelder und Amtsmissbrauch vor. Camps war bereits 2011 als Regierungschef zurückgetreten, weil er mit einem anderen Korruptionsskandal in Verbindung gebracht wurde. Auf dem Rundkurs im Hafengelände von Valencia werden seit 2012 keine Formel-1-Rennen mehr ausgetragen. (si/apa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kampf gegen die Krankheit verloren

Köbi Kuhn trauert um seine Frau Alice 

Alice Kuhn, die Ehefrau des Ex-Nati-Trainers Köbi Kuhn, hat den monatelangen Kampf gegen ihre Krankheit verloren. Am vergangenen Freitag ist sie nach einem Zusammenbruch verstorben, wie der «SonntagsBlick» schreibt.

Nachdem seine Frau im Jahr 2008 wegen eines epileptischen Anfalls pflegebedürftig wurde, kümmerte sich «Köbi National» intensiv um sie. Die beiden waren 49 Jahre verheiratet. (rey)

Artikel lesen
Link zum Artikel