Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel 1

Korruptionsverdacht gegen GP von Valencia

epa03279424 German Formula One driver Sebastian Vettel of Red Bull Racing leads the pack of cars through the first turn during the start of the 2012 Formula One Grand Prix of Europe at the Valencia street circuit, in Valencia, Spain, 24 June 2012.  EPA/BIEL ALINO

Das Rennen in Valencia steht unter Korruptionsverdacht. Bild: EPA

Die Formel-1-Rennen in Valencia in der Zeit von 2008 bis 2012 waren nach Erkenntnissen der spanischen Staatsanwaltschaft von massiven finanziellen Unregelmässigkeiten begleitet. Die Sonderstaatsanwaltschaft für Korruptionsvergehen stellte beim Obersten Gerichtshof Valencia den Antrag, Ermittlungen gegen den damaligen Chef der Regionalregierung, Francisco Camps, und die damalige Sportministerin Lola Johnson einzuleiten. 

Die Behörde erhebt den Vorwurf, dass die Rennen in der Hafenstadt zwischen 2008 bis 2012 nicht – wie offiziell angegeben – von dem Unternehmen Valmor Sports veranstaltet worden seien. Dies sei nur eine Scheinfirma mit zwölf Mitarbeitern gewesen, hinter der sich in Wirklichkeit die Regionalregierung von Valencia verborgen habe. Camps habe dem Formel-1-Chef Bernie Ecclestone die Finanzierung der Rennen garantiert. Bei der Auflösung der Scheinfirma habe die Regionalregierung Schulden in Millionenhöhe von Valmor Sports übernommen. 

Die Staatsanwaltschaft wirft Francisco Camps und der Ex-Ministerin Lola Johnson Veruntreuung staatlicher Gelder und Amtsmissbrauch vor. Camps war bereits 2011 als Regierungschef zurückgetreten, weil er mit einem anderen Korruptionsskandal in Verbindung gebracht wurde. Auf dem Rundkurs im Hafengelände von Valencia werden seit 2012 keine Formel-1-Rennen mehr ausgetragen. (si/apa) 



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Autounfall

Donezk-Stürmer Maicon tödlich verunglückt

Bei einem schweren Autounfall in der Ukraine ist der brasilianische Stürmer Maicon vom Spitzenclub Schachtjor Donezk ums Leben gekommen. Der Verein sei erschüttert über den Tod des erst 25 Jahre alten Sportlers, teilte der Tabellenführer der Premier-Liga am Samstag in der früheren Sowjetrepublik mit.

Details zum Unfall nannte der Club nicht. Maicon Pereira de Oliveira war im Juli 2012 innerhalb der Ukraine von Wolyn Luzk zu Schachtjor gewechselt. Der Verein hatte ihn zuletzt an den …

Artikel lesen
Link zum Artikel