Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tests in Montmelo

Sauber-Pilot Ericsson lässt aufhorchen – der Schwede wird im Test Zweiter hinter Massa

26.02.15, 20:12

Marcus Ericsson auf dem Rundkurs von Montmelo. Bild: Patrik Lundin/freshfocus

Sauber erlebt am ersten Tag der Formel-1-Testfahrten in Montmelo (Sp) einen erfreulichen Tag. Marcus Ericsson dreht im Sauber die meisten Runden und fährt dabei die zweitschnellste Zeit. Vor dem Schweden reihte sich nur Felipe Massa im Williams ein.

Zwei Wochen vor dem Saisonstart in Melbourne testen die Formel-1-Teams bis Sonntag nochmals in Montmelo bei Barcelona. Zum Auftakt lieferte Williams, das Überraschungsteam des letzten Jahres, eine weitere Demonstration der Stärke ab. Der Brasilianer Felipe Massa spulte mit 103 Runden die zweitgrösste Distanz ab und fuhr mit 1:23.500 auch die schnellste Zeit der acht Teams, die im Einsatz standen. 

Marcus Ericsson verlor im Sauber als Einziger weniger als eine Sekunde auf Massa, allerdings war der Schwede auf seiner schnellsten Runde mit superweichen Reifen unterwegs. Diese Zeit ist deshalb mit Vorsicht zu geniessen. Zuversichtlich stimmen dürfte das Schweizer Team aber die Zuverlässigkeit des neuen Autos. Ericsson schaffte 122 Runden ohne nennenswerte Probleme. (si/cma)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Noch nicht in WM-Form

Deutschland nur Remis gegen Kamerun – Frankreich bangt um Ribéry

Joachim Löw, der sein Kader noch um drei Spieler reduzieren wird, musste beim zweitletzten Test vor der WM auf Goalie Manuel Neuer, Bastian Schweinsteiger und Philipp Lahm verzichten. Ansonsten liess er seine bestmögliche Formation auflaufen. Nach einem guten Start taten sich die Deutschen schwerer, sich vor das Tor der Kameruner zu spielen und gerieten immer wieder unter Druck. Roman Weidenfeller, der Ersatz von Neuer, verhinderte in der 38. Minute das 0:1 mit einer starken Parade gegen …

Artikel lesen