Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Entscheid im Sauber-Cockpit-Streit fällt am Mittwoch



06.11.2014; Sao Paulo; Formel 1 - Vorbereitungen GP Brasilien 2014;
Giedo van der Garde (NDL) Sauber Test und Reservefahrer  (Patrik Lundin/Sutton/freshfocus)

Giedo van der Garde. Bild: Patrik Lundin/freshfocus

Der Entscheid im Rechtsstreit zwischen dem Formel-1-Team Sauber und dessen letztjährigem Ersatzfahrer Giedo van der Garde ist auf Mittwoch vertagt worden. Die Anhörung vor dem Obergericht in Melbourne hat heute stattgefunden. 

Der Gang vor die Justiz in Melbourne, wo an diesem Wochenende mit dem Grand Prix von Australien die Formel-1-WM beginnt, hatte Van der Garde nach dem Urteil eines Schweizer Schiedsgerichts angestrengt. Jenes Gericht hatte in einem erstinstanzlichen Entscheid dem Antrag des Holländers stattgegeben, nach dem die Verantwortlichen des Teams Sauber «alle Handlungen unterlassen müssen, die Van der Garde daran hindern könnten, als einer der beiden nominierten Fahrer von Sauber an der Formel-1-WM 2015 teilnehmen zu können». Das Urteil war rechtlich verbindlich, jedoch noch nicht rechtskräftig. 

Van der Garde ist nach wie vor der Meinung, sich mit der Zürcher Equipe auf ein Engagement als Stammfahrer für die diesjährige Saison geeinigt zu haben. Die Führung des Teams Sauber dagegen geht davon aus, mit den neu verpflichteten Fahrern Marcus Ericsson und Felipe Nasr die WM 2015 zu bestreiten. (si)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

9 Fragen, welche die Sportwelt nun beschäftigen

Das Coronavirus stellt die Sportwelt auf die Probe. Die Folgen des Stillstands sind nicht absehbar. Verbände stehen unter Druck, Vereine womöglich vor existenziellen Problemen. Eine Übersicht über die brennendsten Fragen.

Die Swiss Football League (SFL) hat den Betrieb vorerst bis zum 30. April komplett gestoppt. Ob die Pause über dieses Datum hinaus ausgeweitet wird, ist offen. In einigen Kantonen dürfen Mannschaften auch nicht gemeinsam trainieren. Unter der Berücksichtigung, dass die Mannschaften ein Aufbautraining benötigen, scheint eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs frühestens Ende Mai wahrscheinlich.

Schlecht ging und geht es keinem der Betroffenen. Luca Kilian vom deutschen Bundesligisten Paderborn litt …

Artikel lesen
Link zum Artikel