Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel 1

Alonso kann das Spital verlassen

epa04636712 Spanish Formula One driver Fernando Alonso (L) of McLaren gestures as he leaves the hospital in Barcelona, north-eastern Spain, 25 February 2015. Alonso was admitted to the General Hospital of Catalunya on 22 February 2015 after he suffered an accident during a pre-season training session at Montmelo racetrack in Barcelona.  EPA/ALEJANDRO GARCIA

Daumen hoch bei Fernando Alonso. Bild: EPA/EFE

Drei Tage nach seinem heftigen Unfall bei den Formel-1-Testfahrten hat Fernando Alonso das Spital in Barcelona verlassen können. Der 33-jährige Spanier reist nun zu seiner Familie, um sich auszuruhen.

Damit wird der zweifache Weltmeister bei den letzten Testfahrten vor dem Saisonstart am 15. März in Melbourne, die von morgen Donnerstag bis am Sonntag auf dem Circuit de Catalunya in Barcelona stattfinden, nicht dabei sein, teilte das McLaren-Team mit.

Alonso war am Sonntag mit seinem Auto gegen eine Begrenzungsmauer geprallt. Das Team nannte als Ursache heftige Windböen. Als Ersatz wird neben Stammpilot Jenson Button der dänische Reservefahrer Kevin Magnussen den McLaren bei den Abschlusstests steuern. (si/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Qualifying in Montréal

Rosberg lässt Hamilton nach Steam-Stunk alt aussehen – Sauber-Piloten, wo wart ihr eigentlich?

Nico Rosberg steht wie schon vor zwei Wochen in Monaco auch in Montreal auf dem besten Startplatz. Der deutsche Mercedes-Pilot war um 0,079 Sekunden schneller als sein Teamkollege Lewis Hamilton. Vor zwei Wochen in Monte Carlo gab es noch ordentlich Stunk und eine Untersuchung der Rennkommissäre, weil sich Rosberg zur besten Qualifying-Zeit «verbremste» und so der Konkurrenz keine Chance mehr liess, ihre Zeiten zu verbessern.

Heute lief alles regulär ab: Rosberg sicherte sich seine 7. …

Artikel lesen
Link zum Artikel