DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ferrari zum ersten Mal seit zwei Jahren wieder in der Frontreihe – Ericsson fährt im Qualifying auf Rang 10



A Williams team crew member walks at the paddock as the rain suspends the qualifying session for the Malaysian Formula One Grand Prix at Sepang International Circuit in Sepang, Malaysia, Saturday, March 28, 2015. (AP Photo/Vincent Thian)

Das Qualifying musste wegen einem Gewitter länger unterbrochen werden. Bild: Vincent Thian/AP/KEYSTONE

Weltmeister Lewis Hamilton steht wie schon beim ersten WM-Lauf in Melbourne auch beim GP von Malaysia auf der Pole-Position. Nur sieben Hundertstelsekunden fehlten Sebastian Vettel im Ferrari auf die Bestzeit. Der Deutsche verdrängte Hamiltons Mercedes-Teamkollegen Nico Rosberg auf Rang 3. Ferrari steht zum ersten Mal seit zwei Jahren wieder in der Frontreihe.

Sauber-Fahrer Marcus Ericsson schaffte es ins Finale der besten Zehn und wurde Zehnter. Im zweiten Teil der Qualifikation begann es nach sechs Minuten für rund eine Viertelstunde heftig zu regnen, weshalb Kimi Räikkönen im Ferrari als Elfter das Q3 verpasste. Felipe Nasr im zweiten Sauber-Ferrari verpasste als 16. den zweiten Teil der Qualifikation um 0,6 Sekunden und schied wie die beiden McLaren-Honda-Fahrer Jenson Button und Fernando Alonso aus. (si/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weil er den Schiri beschimpft hat: Zlatan für vier Spiele gesperrt

PSG-Star Zlatan Ibrahimovic wird für seine Schiedsrichter-Beleidigung im Spiel gegen Bordeaux für vier Spiele gesperrt. Nach der 2:3-Niederlage gegen Bordeaux hatte Stürmerstar Ibrahimovic im Kabinengang lautstark gegen den Schiedsrichter und einen seiner Assistenten gewettert.

«Einen so schlechten Schiedsrichter wie in diesem Scheiss-Land habe ich aber noch nie gesehen. Dieses Land verdient den PSG nicht!», flucht Ibrahimovic.

Ibrahimovic entschuldigte sich danach für seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel