DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Reaktion auf schwache WM

Neue Ausländerregelung im italienischen Fussball



epa04278326 Goalkeeper Gianluigi Buffon of Italy reacts after the FIFA World Cup 2014 group D preliminary round match between Italy and Uruguay at the Estadio Arena das Dunas in Natal, Brazil, 24 June 2014. Uruguay qualified for the round of tyhe 16th.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/VASSIL DONEV   EDITORIAL USE ONLY

Out in der Vorrunde: Nati-Captain Buffon in Brasilien. Bild: VASSIL DONEV/EPA/KEYSTONE

Der italienische Verband hat aufgrund der sportlichen Krise der Klubs und der Nationalmannschaft im internationalen Vergleich Reformen beschlossen. Ab 2016 dürfen die Kader der Serie-A-Klubs nur noch aus 25 Spielern bestehen. Vier davon müssen in Italien geboren und vier weitere im Klub ausgebildet worden sein.

Die italienische Nationalmannschaft war an den letzten beiden Weltmeisterschaften jeweils in der Vorrunde gescheitert. Auch die Klubteams spielen in den europäischen Wettbewerben seit einigen Jahren nur noch Nebenrollen. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ski 

Fabienne Suter auch im Abschlusstraining Zweite – Gut überzeugt mit Platz drei

Fabienne Suter hatte sich im ersten Training einzig der slowenischen Abfahrts-Olympiasiegerin Tina Maze um einen Zehntel geschlagen geben müssen. Am Dienstag war die Differenz zu Anna Fenninger um einiges grösser. Suter büsste 0,86 Sekunden auf die österreichische Super-G-Olympiasiegerin ein, die beim Weltcup-Finale noch um mehrere Kristallkugeln kämpft. In der Disziplinenwertung der Abfahrt liegt Fenninger um 80 Punkte hinter Maria Höfl-Riesch zurück, die das Abschlusstraining …

Artikel lesen
Link zum Artikel