DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nur einer darf mitspielen

Inter setzt in der Europa League auf Shaqiri – Podolski muss zuhause bleiben



21.01.2015; Mailand; Italien Serie A - Inter Mailand - Sampdoria Genua; Lukas Podolski und Xherdan Shaqiri (Inter)  
(Giuseppe Celeste/freshfocus)

Shaqiri hat in der internen Hackordnung gegenüber Podolski die Nase vorn. Bild: Giuseppe Celeste/freshfocus

Ist das eine Entscheidung mit Signalwirkung? Inter Mailand nominiert für die kommenden Europa League Spiele gegen Celtic Glasgow den Schweizer Xherdan Shaqiri; Lukas Podolsi muss zuhause bleiben. Dies geht aus der Liste der Spieler hervor, die der Verein aus der Serie A bei der Europäischen Fussball-Union (UEFA) einreichte.

Inter musste sich gemäss der UEFA-Regularien zwischen den beiden Spielern entscheiden, weil ein Klub für die Runde der besten 32 Teams in der Europa League zwar drei Spieler nachnominieren darf, davon aber nur ein Akteur bereits in der Gruppenphase eines UEFA-Wettbewerbs eingesetzt worden sein darf.

Sowohl Podolski, für seinen vorherigen Verein FC Arsenal, als auch Shaqiri beim FC Bayern hatten diese Saison bereits in der Champions League gespielt. 

(zaf/dpa/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EM-Countdown

Kaderanalyse vor dem EM-Start deckt auf: Hier hat die Nati ihre Stärken und Schwächen

Am 12. Juni beginnt für die Schweiz die Fussball-EM mit dem ersten Spiel gegen Wales. Aber wer spielt überhaupt für die Nationalmannschaft? 26 Mann hat Vladimir Petkovic in sein Aufgebot genommen. Wir werfen einen genaueren Blick auf die Stärken und Schwächen der Spieler und analysieren ihre bisherige Saison.

Wenn die Schweizer auf einer Position bestimmt keine Probleme hat, dann auf der Goalie-Position. Die Schweiz ist nicht nur qualitativ, sondern auch quantitativ hervorragend besetzt. Gregor …

Artikel lesen
Link zum Artikel