DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz Meistertitel: PSV muss erstmals in der Geschichte einen Trikotsponsoren finden



epa04602814 PSV Eindhoven player Georginio Wijnaldum celebrates his 0-2 during a Dutch Eredivisie soccer match between NAC Breda and PSV Eindhoven in Breda, The Netherlands, 03 February 2015.  EPA/JOEP LEENEN

PSV: Der Name bleibt, der Sponsor geht. Bild: EPA/ANP

Der PSV Eindhoven muss sich erstmals in seiner Vereinsgeschichte nach einem neuen Trikotsponsor umsehen. Philips zieht sich zurück. 

Der Elektronikkonzern Philips kündigte an, dass er nach der Saison 2015/2016 nicht mehr als Hauptsponsor des diesjährigen holländischen Meisters auftreten werde. Er wird aber den Klub, der 1913 von Philips-Mitarbeitern gegründet worden ist, weiterhin unterstützen. Der Name des Vereins (PSV steht für Philips Sport Vereniging) und des Philips-Stadions sollen unverändert bleiben. Philips ist seit 1982 Trikotsponsor des PSV, seit der holländische Verband dieses Sponsoring zulässt. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach skurriler Aussage

FIFA fordert Untersuchung nach Rassismus-Skandal in Italien 

Nach dem Rassismus-Eklat um FIGC-Präsidentschaftskandidat Carlo Tavecchio hat die FIFA vom italienischen Verband eine Untersuchung des Falls gefordert. 

Man habe den FIGC in einem Schreiben darum gebeten, notwendige Schritte einzuleiten, teilte der FIFA Weltverband Montag mit. Tavecchio, der für das Amt des Verbandspräsidenten in Italien kandidiert, hatte Ende vergangener Woche mit rassistischen Aussagen in der Debatte um ausländische Spieler in der Serie A für einen Skandal gesorgt. 

«England …

Artikel lesen
Link zum Artikel